- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus

Die Halver-Kolumne

Ach, wie herrlich berechenbar war doch früher die Konjunktur. Man konnte sich auf ein festes Glaubensbekenntnis verlassen: Die USA als uneingeschränkte Hohepriester reagierten auf Wirtschaftsabschwünge regelmäßig mit finanz- und geldpolitischer Gesundbetung …

Cash.-Kolumnist Robert Halver

… und konnten sich ein ums andere Mal der Gefolgschaft der weltwirtschaftlichen Gemeinde sicher sein.

Insbesondere über den Importsog der konsumbeseelten Amerikaner wurden die anfangs noch glaubensschwachen Exportländer auf die Linie des Aufschwungs eingeschworen, der dann auch in der Binnenwirtschaft auf eine zunehmende Anhängerschaft traf.

Zudem ließ das Vertrauen in die US-Wirtschaft den US-Dollar und die Aktienmärkte deutlich ansteigen und die Rentenmärkte reagierten auf den inflationären Aufschwung mit anziehenden Zinsen. Hatte die Konjunktur die Boom-Phase erreicht, sammelten die Notenbanken  über zinspolitische Kollekten – auch um einer stabilitätsfeindlichen Überhitzung vorzubeugen – das Geld wieder ein und kühlten damit im Umkehrverfahren die Wirtschaft wieder ab. Und dann in der Rezession wurde der Aufschwungglaube geldpolitisch erneut angefacht.

Ich will nicht behaupten, dass Konjunkturprognosen früher einfach waren. Aber die kreislaufförmig ablaufenden Entwicklungen lieferten für die Analystentätigkeit mindestens sichere Leitplanken. In der heute real existierenden Finanzwelt unterliegt dieses ehemals so feste klassische Glaubensbekenntnis einer massiven Verweltlichung, quasi der Reformation. Denn die frevelhaften Zweifel an einem wiederkehrenden US-Konsum als Ausgangspunkt einer international frohen Konjunktur-Botschaft nehmen zu.

Lesen Sie auf der nächsten Seite von der Restauration des alten Glaubens. [1]

Als gegenreformistische Maßnahme versuchen die Staaten mit den USA an der Spitze daher alles, um der Mission zum Schluss dennoch zum Erfolg zu verhelfen, und wenn es sein muss, auch mit ketzerischen und instabilen Elementen. So wird zunächst die Geldpolitik des qualitativen und quantitativen Hosiannas auch zur Wirtschaftsförderung ohne jedes Anzeichen eines Ausstiegs konsequent fortgesetzt.

Und vor allem die Fiskalpolitik in den USA läuft götzenhaft einem radikalen deficit spending nach. Offensichtlich soll der Marktwirtschaft mit massiven staatswirtschaftlichen Mitteln auf die Sprünge geholfen werden.

Diese Säkularisierung der klassischen Lehre, sozusagen der Weg vom Paulus zum Saulus, führt allerdings an den Finanzmärkten zu einer markanten Glaubensfreiheit. Die Zins-, Devisen- und Aktienmärkte zeigen sich irritiert wie verlorene Schafe. Für die zukünftige Konjunktureinschätzung heißt das: Der Klassiker ist kein Evergreen mehr. Heute ist nichts mehr so sicher wie das Amen in der Kirche.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Wann wird’s mal wieder richtig stabil? [2]

Blaue Pillen für die Inflation! [3]

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun! [4]

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen? [5]

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber! [6]

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen? [7]

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland! [8]

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“ [9]

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen [10]

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute! [11]

Foto: Baader Bank