27. Oktober 2010, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Als Kinder haben wir wahrscheinlich alle Pippi Langstrumpf geliebt, die sich mit Erfolg allen Zwängen der Welt widersetzte und konsequent ihr Lebensmotto verfolgte: „Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

Robert-halver-teaser-Dc1348 in Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Mich persönlich hat insbesondere gefreut, dass diese schwedische Göre keinerlei Konsequenzen ihres Handelns zu befürchten hat.

Ähnlichkeiten mit der aktuellen Finanz- und Geldpolitik sind unverkennbar. Auch hier hat man sich den Zwängen der Stabilität und der marktwirtschaftlichen Preisfindung entledigt. Stattdessen wird eine Politik des Füllhorns und der staatlichen Einmischung praktiziert.

Deutlich wird dies am Beispiel der USA. Um die Fixkosten auf ihre dramatische Staatsschuld, also die Zinsen, zu erwirtschaften, brauchen die USA dringend Wachstum. Eine Rezession würde diese angeschlagene Volkswirtschaft nicht lange aushalten. Die Staatsnachfrage muss also die private Nachfrage ersetzen. Na, wenn das kein Alibi ist, die Sparbemühungen kräftig zu vernachlässigen.

An dieser Stelle bin ich gespannt, wie lange das Rezessionssparen zum Beispiel in Großbritannien oder auch Griechenland anhalten kann. Sparen, Wirtschaftswachstum generieren und Schulden zurückzahlen sind vielleicht beim Überraschungsei möglich, nicht aber in einer prekären Volkswirtschaft. Immerhin hat man in einer deutsch-französischen Kungelei die automatische Bestrafung von Defizitsündern zugunsten einer Verhandlungslösung aufgegeben. Da werden sicherlich Schlupflöcher für etwas mehr In- und weniger Stabilität gefunden werden.

Konjunkturelle Schützenhilfe erhält die Finanz- von der Geldpolitik, die sich ihre Welt auch passend zurechtbiegt. War früher noch die Bekämpfung der Inflation ein Ziel von Notenbanken, so ist es heute deren Generierung. In den USA soll der Konsument über höhere Inflationsraten heute kaufen, weil es morgen teurer wird. Ganz nebenbei wird damit – als Abfallprodukt – auch die Staatsverschuldung real weginflationiert.

Lesen Sie auf Seite Zwei, warum “Freibier für alle” zu einem üblen Kater führen kann.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...