Anzeige
Anzeige
27. Oktober 2010, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Als Kinder haben wir wahrscheinlich alle Pippi Langstrumpf geliebt, die sich mit Erfolg allen Zwängen der Welt widersetzte und konsequent ihr Lebensmotto verfolgte: „Ich mach’ mir die Welt, wie sie mir gefällt.“

Robert-halver-teaser-Dc1348 in Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik

Mich persönlich hat insbesondere gefreut, dass diese schwedische Göre keinerlei Konsequenzen ihres Handelns zu befürchten hat.

Ähnlichkeiten mit der aktuellen Finanz- und Geldpolitik sind unverkennbar. Auch hier hat man sich den Zwängen der Stabilität und der marktwirtschaftlichen Preisfindung entledigt. Stattdessen wird eine Politik des Füllhorns und der staatlichen Einmischung praktiziert.

Deutlich wird dies am Beispiel der USA. Um die Fixkosten auf ihre dramatische Staatsschuld, also die Zinsen, zu erwirtschaften, brauchen die USA dringend Wachstum. Eine Rezession würde diese angeschlagene Volkswirtschaft nicht lange aushalten. Die Staatsnachfrage muss also die private Nachfrage ersetzen. Na, wenn das kein Alibi ist, die Sparbemühungen kräftig zu vernachlässigen.

An dieser Stelle bin ich gespannt, wie lange das Rezessionssparen zum Beispiel in Großbritannien oder auch Griechenland anhalten kann. Sparen, Wirtschaftswachstum generieren und Schulden zurückzahlen sind vielleicht beim Überraschungsei möglich, nicht aber in einer prekären Volkswirtschaft. Immerhin hat man in einer deutsch-französischen Kungelei die automatische Bestrafung von Defizitsündern zugunsten einer Verhandlungslösung aufgegeben. Da werden sicherlich Schlupflöcher für etwas mehr In- und weniger Stabilität gefunden werden.

Konjunkturelle Schützenhilfe erhält die Finanz- von der Geldpolitik, die sich ihre Welt auch passend zurechtbiegt. War früher noch die Bekämpfung der Inflation ein Ziel von Notenbanken, so ist es heute deren Generierung. In den USA soll der Konsument über höhere Inflationsraten heute kaufen, weil es morgen teurer wird. Ganz nebenbei wird damit – als Abfallprodukt – auch die Staatsverschuldung real weginflationiert.

Lesen Sie auf Seite Zwei, warum “Freibier für alle” zu einem üblen Kater führen kann.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...