6. Oktober 2010, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ideallinie im Visier

Absolute Return – inzwischen gehen zahlreiche Fondsmanager an den Start, die allzeit Rendite erwirtschaften wollen. Bislang meistern allerdings nicht viele diese anspruchsvolle Herausforderung auch unfallfrei.

Schlitten-500- -2101 in Ideallinie im Visier

Text: Marc Radke

Obwohl die Sonne ihren Zenit bereits verlassen hat, herrschen in Wien noch gut 40 Grad, als Leo Willert eine besonders seltene Spezies vorstellt: erfolgreiche Absolute-Return-Fonds.

Es sind die Strategien seiner zur österreichischen C-Quadrat-Gruppe gehörenden Arts-Investmentboutique, die das erreicht haben, was viele wollen: Anlegern ermöglichen, an den Aktien- und Rentenmärkten weitgehend unabhängig vom Marktgeschehen zu verdienen und, selbst wenn die Kurse in den Keller gehen, schon nach kurzer Zeit wieder verlustfrei auszusteigen.

„Unser Ziel ist, in Phasen steigender Kurse die Performance des Aktienmarktes möglichst mitzunehmen, in einer Baisse hingegen die Verluste zu begrenzen“, fasst Willert zusammen.

Das klingt gerade in turbulenten Börsenphasen nach einem idealen Ansatz, verunsicherten Kunden lukrative, aber nicht risikolose Investments näherzubringen. Deswegen ist Absolute Return in der Theorie eine brillante Produktidee für unruhige Zeiten. Das Ganze hat nur in der Praxis einen Haken: Bislang konnte das Gros der Anbieter die selbst gesteckten Ziele leider gar nicht erfüllen.

Im Sommer 2009, ein knappes Jahr nach dem akuten Ausbruch der Finanzkrise, hatte beispielsweise mehr als die Hälfte der hierzulande erhältlichen Offerten seinen Anteilseignern nach dreijähriger Investition ein Minus beschert (siehe Cash. 8/2009). Vom eigenen Anspruch, Verluste zu begrenzen und schnell zu überwinden, waren die häufig als „innovative Alleskönner“ beworbenen Fonds weit entfernt, standen massiv in der Kritik und verloren reihenweise ihre Kunden.

„Vor allem das Krisenjahr 2008 hat bei Absolute-Return-Produkten deutliche Spuren hinterlassen“, weiß Ralf Lochmüller, Geschäftsführer und Sprecher der Partner des Frankfurter Asset Managers Lupus Alpha. Die Fondsboutique verwaltet rund sechs Milliarden Euro, drei Viertel entfallen auf Return-Konzepte.

Ab Juni 2007 fiel das Volumen der untersuchten Fonds von 38,4 Milliarden Euro innerhalb eines Jahres um mehr als ein Drittel auf 23,4 Milliarden Euro. Bis Juni 2009 ging der Aderlass dank negativer Wertentwicklung, Mittelabflüssen und Fondsschließungen weiter, das verwaltete Vermögen sank um ein weiteres Viertel auf nur noch 18,5 Milliarden Euro.

Lesen Sie auf Seite 2, wie ein einzelner Trendfolger Milliarden Euro einsammelt.

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...