Anzeige
6. Oktober 2010, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ideallinie im Visier

Absolute Return – inzwischen gehen zahlreiche Fondsmanager an den Start, die allzeit Rendite erwirtschaften wollen. Bislang meistern allerdings nicht viele diese anspruchsvolle Herausforderung auch unfallfrei.

Schlitten-500- -2101 in Ideallinie im Visier

Text: Marc Radke

Obwohl die Sonne ihren Zenit bereits verlassen hat, herrschen in Wien noch gut 40 Grad, als Leo Willert eine besonders seltene Spezies vorstellt: erfolgreiche Absolute-Return-Fonds.

Es sind die Strategien seiner zur österreichischen C-Quadrat-Gruppe gehörenden Arts-Investmentboutique, die das erreicht haben, was viele wollen: Anlegern ermöglichen, an den Aktien- und Rentenmärkten weitgehend unabhängig vom Marktgeschehen zu verdienen und, selbst wenn die Kurse in den Keller gehen, schon nach kurzer Zeit wieder verlustfrei auszusteigen.

„Unser Ziel ist, in Phasen steigender Kurse die Performance des Aktienmarktes möglichst mitzunehmen, in einer Baisse hingegen die Verluste zu begrenzen“, fasst Willert zusammen.

Das klingt gerade in turbulenten Börsenphasen nach einem idealen Ansatz, verunsicherten Kunden lukrative, aber nicht risikolose Investments näherzubringen. Deswegen ist Absolute Return in der Theorie eine brillante Produktidee für unruhige Zeiten. Das Ganze hat nur in der Praxis einen Haken: Bislang konnte das Gros der Anbieter die selbst gesteckten Ziele leider gar nicht erfüllen.

Im Sommer 2009, ein knappes Jahr nach dem akuten Ausbruch der Finanzkrise, hatte beispielsweise mehr als die Hälfte der hierzulande erhältlichen Offerten seinen Anteilseignern nach dreijähriger Investition ein Minus beschert (siehe Cash. 8/2009). Vom eigenen Anspruch, Verluste zu begrenzen und schnell zu überwinden, waren die häufig als „innovative Alleskönner“ beworbenen Fonds weit entfernt, standen massiv in der Kritik und verloren reihenweise ihre Kunden.

„Vor allem das Krisenjahr 2008 hat bei Absolute-Return-Produkten deutliche Spuren hinterlassen“, weiß Ralf Lochmüller, Geschäftsführer und Sprecher der Partner des Frankfurter Asset Managers Lupus Alpha. Die Fondsboutique verwaltet rund sechs Milliarden Euro, drei Viertel entfallen auf Return-Konzepte.

Ab Juni 2007 fiel das Volumen der untersuchten Fonds von 38,4 Milliarden Euro innerhalb eines Jahres um mehr als ein Drittel auf 23,4 Milliarden Euro. Bis Juni 2009 ging der Aderlass dank negativer Wertentwicklung, Mittelabflüssen und Fondsschließungen weiter, das verwaltete Vermögen sank um ein weiteres Viertel auf nur noch 18,5 Milliarden Euro.

Lesen Sie auf Seite 2, wie ein einzelner Trendfolger Milliarden Euro einsammelt.

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...