Anzeige
2. Juli 2010, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investment Club 2.0: Sind Anleger die besseren Fondsmanager?

Der Starnberger Vermögensverwalter Top Vermögen verlagert den Do-it-Yourself-Gedanken mit einem „Mitmachfonds“ ins Asset Management. Beim neuen internationalen Aktienfonds Multi Structure Investtor Aktien Global (LU0498676971) entscheiden die Anleger darüber, welche Titel ins Portfolio kommen.

Teamwork-127x150 in Investment Club 2.0: Sind Anleger die besseren Fondsmanager? „Wenn viele Menschen über ein Problem nachdenken und abstimmen, ist die Lösung meist besser, als wenn ein einzelner sich den Kopf darüber zerbricht“, glaubt der Vermögensverwalter. Der Fonds ist ab sofort zum Vertrieb zugelassen und investiert in 200 weltweit tätige Aktienunternehmen.

Hundertprozentig scheint man auf den demokratischen Anlageprozess indes nicht zu vertrauen. Den Rahmen der Asset-Allokation gibt Top Vermögen als Fondsmanager selbst vor.

Welche und wie viele der 200 Aktien konkret gekauft werden, sollen allerdings die Investoren entscheiden. Dafür sei eigens eine geschützte Plattform im Internet geschaffen worden, die einen schnellen Austausch unter den Anlegern und eine einfache Abstimmung über die Transaktionen ermögliche. Ins Portfolio sollen nur Titel wandern, die von den Anlegern die höchsten Zustimmungen und die aussichtsreichsten Kursprognosen erhalten haben.

Eine weitere Besonderheit: Investoren, die die erfolgreichsten Empfehlungen abgegeben haben, bekommen einen Bonus aus der Managementgebühr von bis zu 500 Euro jährlich. „Der neue Fonds eignet sich für alle, die in Aktien investieren wollen, die aufwendige Auswahl von Einzeltiteln aber scheuen“, sagt Projektmanager Michael Thaler. Zudem zeige die Erfahrung, dass solche “demokratisch” gemanagten Fonds den Profis in nichts nachstehen. Nur etwa 20 Prozent aller Fondsmanager würden es schaffen, auf Dauer ihren Vergleichs-Index zu schlagen.

Die Managementgebühr für den Mitmachfonds beträgt 1,25 Prozent, der maximale Ausgabeaufschlag ein Prozent. Eine aktive Teilnahme ist ab 80 Anteilen (entspricht etwa 4.000 Euro) möglich. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Rendite-Studie: Ostdeutsche Mittelstädte besonders attraktiv

Höhere Renditen bei gleichem Risiko: Wie der diesjährige “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland” des Immobilienunternehmens TAG Immobilien AG zeigt, sollten deutsche Immobilieninvestoren aktuell nach Osten blicken.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...