- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Nachhaltige Investments setzen Wachstumskurs fort

Der nachhaltige Anlagemarkt im deutschsprachigen Raum ist deutlich gestärkt aus der Finanz- und Wirtschaftskrise hervorgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr legten nachhaltige Investments 2009 um rund zwei Drittel zu, wie eine Untersuchung zeigt.

Ein Wachstum von 67 Prozent auf rund 38 Milliarden Euro weist der „Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2010 – Deutschland, Österreich und die Schweiz“ für diesen Investmentbereich aus. Die Studie wurde bereits zum vierten Mal vom Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) durchgeführt und heute in Berlin vorgestellt. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass im Untersuchungsjahr in allen drei Ländern neue Rekordvolumen erreicht wurden.

„Die Branche befindet sich in bester Verfassung“, so der FNG-Vorstandsvorsitzende Volker Weber. Zugleich verwies er auf die Notwendigkeit, die Rahmenbedingungen für diesen Markt weiter zu verbessern. Nur so lasse sich gewährleisten, dass die Gesellschaft noch stärker als bisher von den positiven sozialen und ökologischen Lenkungseffekten der nachhaltigen Geldanlagen profitieren kann.

Im Jahr 2009 hatte laut Studie allein der nachhaltige Anlagemarkt in Deutschland mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 13 Milliarden Euro ein Plus von 68 Prozent zu verzeichnen. In Österreich hat das Volumen der nachhaltigen Investments seit 2008 um 165 Prozent zugelegt und summiert sich auf etwa zwei Milliarden Euro. Die Schweiz wartet mit einem Plus von 63 Prozent auf und behauptet mit einem nachhaltigen Gesamtvolumen von 23 Milliarden Euro ihre traditionell starke Position. Auch im kommenden Jahr erwarten die befragten Finanzdienstleister weitere Zuwächse.

Seite 2: Marktanteile wandern zu privaten Investoren [1]

Auf eine interessante Entwicklung bei den Investoren machte die FNG-Geschäftsführerin Claudia Tober aufmerksam. „Wir beobachten in Deutschland und der Schweiz, dass private Investoren in nachhaltige Geldanlagen gegenüber den institutionellen Investoren Marktanteile hinzugewinnen“. Entgegen diesem Trend nahmen jedoch in Österreich die institutionellen Investoren mit einem Anteil von 84 Prozent nach wie vor eine sehr exponierte Position ein, so der Marktbericht.

Die Studie gibt nicht nur Auskunft zum nachhaltigen Segment selbst, sondern ordnet es auch in den gesamten Anlagemarkt des jeweiligen Landes ein. Für Deutschland ergibt sich demnach ein Anteil der nachhaltigen Investments am Gesamtmarkt von knapp 0,8 Prozent. In Österreich beläuft sich die entsprechende Quote auf 1,5 Prozent. Die Schweiz verzeichnet einen Anteil nachhaltiger Fonds von 3,8 Prozent. Im Vergleich zum letzten FNG-Marktbericht entspricht das in Deutschland, Österreich und der Schweiz jeweils einem Zugewinn an Marktanteilen.

Im Rahmen der Analyse wurden auch die verschiedenen Anlagestrategien unter die Lupe genommen, mit denen versucht wird, Nachhaltigkeitsansprüche zu erfüllen. So zeigt sich für Deutschland, dass nach der Verwendung von wertbasierten Ausschlusskriterien wie Rüstung oder ausbeuterische Kinderarbeit die Einzelstrategie „Best-In-Class“ am häufigsten verwendet wird. Dabei handelt es sich um einen Ansatz, bei dem diejenigen Unternehmen ausgewählt werden, die im Branchenvergleich in ökologischer, sozialer und ethischer Hinsicht die höchsten Standards setzen.

In Österreich ist der Einzel-Ansatz am weitesten verbreitet, nachdem Ausschlüsse auf der Grundlage von Normen vorgenommen werden, wie sie beispielsweise die Unicef oder die ILO bereithalten. Nachhaltige Themenfonds, die auf einen bestimmten Sektor wie Wasser oder Energie fokussieren, gibt es in der Schweiz vergleichsweise häufig. Die wichtigste Anlagestrategie in der Eidgenossenschaft ist Best-In-Class.

Um zu seinen Ergebnissen zu kommen, hat das FNG in Deutschland und Österreich Assetmanager, institutionelle Investoren und andere Anbieter wie Banken oder Pensionsfonds befragt. Die Daten für die Schweiz hat das Beratungsunternehmen On Values mit Unterstützung der FNG-Regionalgruppe Schweiz erhoben. Die Methodik der Studie ist mit dem europäischen Dachverband Eurosif (European Sustainable Investment Forum) abgestimmt. (hb)

Foto: Shutterstock