1. Juni 2010, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer Investments präferiert europäische Unternehmensanleihen

Anleger sollten europäische Unternehmensanleihen gegenüber Staatstiteln bevorzugen, empfiehlt Pioneer Investments. Auf lange Sicht wird sich der Markt der Corporate Bonds aus Sicht der Fondsgesellschaft besser entwickeln.


Arrow-up-shutterstock 1784924-127x150 in Pioneer Investments präferiert europäische UnternehmensanleihenDie Ursache liegt in Europas Schuldenkrise: “Die Marktkorrekturen in Folge der Euro-Krise haben zu einer übertriebenen Neubewertung der Risiken geführt. Dabei entwickeln sich Corporates weiter positiv“, sagt Christoph Schmidt, Fondsmanager für Corporate Bonds bei Pioneer Investments. So sei die Auftragslage der Firmen solide und die Entschuldung der Unternehmen mache Fortschritte. Auch stützten die geringe Zahl an Neuemissionen sowie das gute Spread-Rendite-Verhältnis den Markt, so Schmidt.

Mit dem bisherigen Jahresverlauf ist Schmidt – Gesellschaften der Finanzindustrie ausgenommen – zufrieden: “Non-Financial-Unternehmensanleihen haben seit Jahresbeginn gut 3,5 Prozent verdient, bis Ende Juni dürften es dann insgesamt bis zu vier Prozent werden“.

Optimistisch ist Schmidt auch für das zweite Halbjahr: “Derzeit sind vor allem Unternehmensanleihen von Versorgern, Konsumgüterherstellern und Industriekonzernen für Investoren attraktiv.” Als Anlageregion setze Pioneer Investments auf Deutschland, Frankreich und die Benelux-Staaten sowie die skandinavischen Länder. “Dabei legen wir unseren Fokus auf Laufzeiten zwischen fünf bis sieben Jahren“, sagt der Fondsmanager.

Gleichwohl gelte es aber auch die Risiken zu berücksichtigen, betont Schmidt: “Zum einen würde ein plötzlicher unerwarteter Zinsanstieg bei Bundesanleihen die Gesamtperformance der Asset-Klasse belasten, zum anderen könnten sich weitere schlechte Nachrichten aus dem Finanzsektor insgesamt negativ auf das Anleihesegment auswirken“.

Unmittelbare Folgen der Verschuldungsprobleme vieler Euro-Staaten auf den Corporate-Sektor sieht Schmidt hingegen eher nicht: “Vor allem Non-Financials sind durch ihr relativ vorsichtiges Agieren während der vergangenen Jahre robust aufgestellt und haben einen Großteil ihres Liquiditätsbedarfs schon im Vorjahr decken können.“ (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Finanzprodukte und klassische Wertpapiere wie Unternehmensanleihen zu …WeiterlesenJun01Pioneer Investments präferiert europäische Unternehmensanleihen – cash-online.decash-online.deAnleger sollten europäische Unternehmensanleihen gegenüber Staatstiteln bevorzugen, […]

    Pingback von unternehmensanleihen | buzzlogs — 3. Juni 2010 @ 11:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...