19. Oktober 2010, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tagesgeld allein macht nicht glücklich

Deflation, Inflation, Hyperinflation – wohin geht die Reise? Viele Anleger spüren, dass ihr Geld auf dem Sparbuch oder in Form von Staatsanleihen mit Minirenditen nicht gut aufgehoben ist, besonders wenn die Inflation kommt.

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Naumer2-204 240-126x150 in Tagesgeld allein macht nicht glücklich

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Sorgen bereitet hier vor allem die Nullzinspolitik von Fed, EZB & Co. Voraussetzung für eine geldpolitisch getriebene Inflation wäre allerdings, dass der monetäre Impuls auch tatsächlich zur Überhitzung führt. Auffällig ist, dass sich die Bilanzen der amerikanischen Zentralbanken und der Euro-Zentralbank zwar massiv aufblähten – eine Folge des verstärkten Ankaufs von Anleihen – die Geldmenge  der USA, Europas und Japans wuchs aber seit Herbst 2007 immer langsamer, ja schrumpfte sogar zuletzt.

Der geldpolitische Impuls kommt über die Kreditvergabe in der Wirtschaft nur gedämpft an. Er hilft aber den Banken bei der Refinanzierung, da die Zinsstrukturkurven trotz niedriger Renditen der langen Laufzeiten immer noch steil sind und unterstützt die US-amerikanischen Häuslebauer, da deren Hypothekenzinsen stark am Leitzins der Fed hängen.

Wachstum statt Rezession

Auch haben die Kapazitätsauslastungen der Firmen trotz konjunktureller Erholung immer noch nicht ihr Vorkrisenniveau erreicht. Inflationssymptome gibt es also noch keine. Es geht also nicht um eine stark steigende Inflation oder gar Hyperinflation, es geht um die Reflationierung der Wirtschaft. Genau das sollten die Fiskalpakete und die Geldpolitik erreichen: Die Umkehr von der Rezession in Wachstum und die Verhinderung des Preisverfalls, der Deflation. Risiko dabei: Steuern die Zentralbanken zu spät gegen, könnte es zu einem Überschießen bei der Preisentwicklung kommen.

So oder so gilt: (Tages-)Geld allein macht nicht glücklich. Es geht um die realen Werte bei der Anlage, um zumindest einen Kapitalerhalten und damit die Sicherung des Lebensstandards zu erreichen. Reale Werte – da gehören Rohstoffe und Aktien mit dazu.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...