6. Dezember 2011, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka mischt deutsche Aktien und Anleihen

Der neue Mischfonds Deka-Deutschland Balance (DE000DK2CFB1) soll die Stärken von Aktien und Anleihen kombinieren und setzt auf den weiteren Aufschwung des deutschen Marktes.

Mix-mische-multi-asset-127x150 in Deka mischt deutsche Aktien und AnleihenDeka-Fondsmanager Dr. Thorsten Rühl will einen Mix aus chancenreichen Aktien und stabilen Anleihen: „Mit dem Fokus auf deutsche Papiere setzen wir ganz bewusst auf die größte Volkswirtschaft Europas. Die Einstiegskurse in deutsche Aktien sind sehr attraktiv und Bundesanleihen gelten im europäischen Vergleich immer noch als der sicherste Hafen.“

Der Fonds wird nach einem technischen Modell gesteuert, das anhand von Marktdaten wöchentlich die Attraktivität der möglichen Anlageklassen und deren optimale Gewichtung ermittelt. Da die Investitionsentscheidungen computergestützt ermittelt werden, sollen Fehlentscheidungen aufgrund emotionaler und psychologischer Faktoren weitgehend ausgeschlossen sein.

„Durch das aktive Umschichten der Anlageklassen können wir in turbulenten Marktphasen schnell reagieren und somit Kursrückgänge deutlich begrenzen“, sagt Fondsmanager Rühl. Langfristig  strebt er eine Wertentwicklung an, die über der des deutschen Rentenmarktes liegt.

Um dem Sicherheitsbedürfnis der Anleger zu entsprechen, ist der Fonds in seiner Grundausrichtung laut Deka konservativ ausgelegt: Die neutrale Gewichtung besteht aus 15 Prozent Standardaktien und 85 Prozent Anleihen aus Deutschland. Je nach Marktlage kann der Aktienanteil auf bis zu 30 Prozent erhöht werden. Der Anleiheanteil variiert zwischen 50 Prozent und 100 Prozent. In Zeiten, in denen beide Anlageklassen unattraktiv erscheinen, ist eine Anlage von bis zu 50 Prozent in Termingeldern möglich.

Der Fonds kostet in der Classic-Variante (DE000DK2CFB1) drei Prozent Ausgabeaufschlag, als Trading-Variante (DE000DK2CFC9) keinen. Die jährliche Verwaltungsvergütung erhöht sich bei Letzterer von 1,01 Prozent auf 1,36 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...