Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2011, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deka mischt deutsche Aktien und Anleihen

Der neue Mischfonds Deka-Deutschland Balance (DE000DK2CFB1) soll die Stärken von Aktien und Anleihen kombinieren und setzt auf den weiteren Aufschwung des deutschen Marktes.

Mix-mische-multi-asset-127x150 in Deka mischt deutsche Aktien und AnleihenDeka-Fondsmanager Dr. Thorsten Rühl will einen Mix aus chancenreichen Aktien und stabilen Anleihen: „Mit dem Fokus auf deutsche Papiere setzen wir ganz bewusst auf die größte Volkswirtschaft Europas. Die Einstiegskurse in deutsche Aktien sind sehr attraktiv und Bundesanleihen gelten im europäischen Vergleich immer noch als der sicherste Hafen.“

Der Fonds wird nach einem technischen Modell gesteuert, das anhand von Marktdaten wöchentlich die Attraktivität der möglichen Anlageklassen und deren optimale Gewichtung ermittelt. Da die Investitionsentscheidungen computergestützt ermittelt werden, sollen Fehlentscheidungen aufgrund emotionaler und psychologischer Faktoren weitgehend ausgeschlossen sein.

„Durch das aktive Umschichten der Anlageklassen können wir in turbulenten Marktphasen schnell reagieren und somit Kursrückgänge deutlich begrenzen“, sagt Fondsmanager Rühl. Langfristig  strebt er eine Wertentwicklung an, die über der des deutschen Rentenmarktes liegt.

Um dem Sicherheitsbedürfnis der Anleger zu entsprechen, ist der Fonds in seiner Grundausrichtung laut Deka konservativ ausgelegt: Die neutrale Gewichtung besteht aus 15 Prozent Standardaktien und 85 Prozent Anleihen aus Deutschland. Je nach Marktlage kann der Aktienanteil auf bis zu 30 Prozent erhöht werden. Der Anleiheanteil variiert zwischen 50 Prozent und 100 Prozent. In Zeiten, in denen beide Anlageklassen unattraktiv erscheinen, ist eine Anlage von bis zu 50 Prozent in Termingeldern möglich.

Der Fonds kostet in der Classic-Variante (DE000DK2CFB1) drei Prozent Ausgabeaufschlag, als Trading-Variante (DE000DK2CFC9) keinen. Die jährliche Verwaltungsvergütung erhöht sich bei Letzterer von 1,01 Prozent auf 1,36 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...