29. März 2011, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Franklin Templeton: Anleger wollen international investieren

Die Bereitschaft, Geld auch außerhalb des eigenen Heimatlandes zu investieren, steigt bei Anlegern weltweit. Für die nächsten zehn Jahre planen deutlich mehr Privatkunden als bislang Investitionen im Ausland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Fondsgesellschaft Franklin Templeton unter mehr als 13.000 Anlegern.

Petronas-Towers-127x150 in Franklin Templeton: Anleger wollen international investierenKonkret wollen laut der Erhebung rund die Hälfte der Befragten noch in diesem Jahr im Ausland investieren. In den nächsten zehn Jahren ziehen dies bereits 62 Prozent in Erwägung.

Rund 60 Prozent der Befragten weltweit gaben an, dass sie für 2011 einen Anstieg des Aktienmarktes ihres Heimatlands erwarten. Allerdings sind nur ein Drittel der Auffassung, dass dieser auch im Vergleich zu anderen Ländern besser abschneiden wird.

In Deutschland investieren laut Studie lediglich 36 Prozent auch außerhalb der Bundesgrenzen. Der Home Bias könne laut Franklin-Analyse aber abnehmen, da 80 Prozent aller in Deutschland Befragten für die nächsten zehn Jahre bessere Möglichkeiten für Aktien und Anleihen außerhalb Deutschlands sehen. Globale Investments planen hierzulande 43 Prozent für 2011, 49 Prozent für das nächste Jahrzehnt.

Geographische Streuung immer wichtiger

Reinhard Berben, Geschäftsführer von Franklin Templeton Investment Services GmbH in Frankfurt: „Anlegern in Deutschland scheint die geografische Streuung ihrer Anlagen immer wichtiger zu werden.”

Deutliche Unterschiede zeigen sich bei der Frage, ob Schwellenländer oder Industrienationen die besten Anlagechancen böten. Eine Mehrheit in Asien (86 Prozent) und Lateinamerika (61 Prozent) glaubt, dass in den nächsten zehn Jahren die größten Möglichkeiten in Emerging Markets zu finden sein werden. In den USA und Kanada sind es dagegen nur 37 Prozent.

Auf die Frage nach den lukrativsten Märkten nannte die Hälfte der deutschen Befragten Schwellenländer, vor allem Länder in Asien.

Ahnungslose Privatkunden

“Der durch die Finanzkrise bedingte Tiefpunkt an den Aktienmärkten liegt nun zwei Jahre hinter uns. Doch die meisten Befragten scheinen die Renditechancen an den Aktienmärkten nach wie vor pessimistisch einzuschätzen”, sagt Peter Stowasser, Director Sales Retail der Franklin Templeton Investment Services GmbH: “In Deutschland glauben 55 Prozent der Befragten, dass der Dax 2010 Verluste hinnehmen musste oder das Jahr zumindest unverändert beendete.” Tatsächlich hat dieser im vergangenen Kalenderjahr 16 Prozent zugelegt.

Außerdem waren knapp zwei Drittel aller Befragten hierzulande der Auffassung, der Dax habe eine ähnliche Entwicklung durchlaufen wie die Indizes im Rest der Welt. Zwar habe der Dax gut abgeschnitten, sei aber von der Entwicklung in den Schwellenmärkten deutlich übertroffen  worden (MSCI EM: 27,6 Prozent), so Stowasser: „Dieser Gegensatz zwischen Wahrnehmung und Realität ist ein erstaunliches Ergebnis der Umfrage. Es verdeutlicht der Fondsbranche und Beratern, wie wichtig es ist, mit Privatanlegern professionell und regelmäßig über Marktentwicklungen und Chancen globaler Anlagestreuung zu sprechen.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...