18. Juli 2011, 14:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ishares bringt ETF-Dreierpack an die Börse

Die Blackrock-ETF-Tochter Ishares ist mit drei weiteren Indexfonds an der Deutschen Börse vertreten. Neben einem Schwellenländer-Renten-ETF sind zwei indexbasierte SRI-Produkte am Start.

B Rse-frankfurt-bulle-b R-127x150 in Ishares bringt ETF-Dreierpack an die BörseMit dem Barclays Capital Emerging Market Local Govt Bond (DE000A1JB4Q0) können Anleger an der Wertentwicklung von Staatsanleihen aus acht Schwellenländern partizipieren. Dabei werden nur diejenigen in der jeweiligen Landeswährung denominierten Anleihen berücksichtigt, die eine Restlaufzeit von zwei bis 30 Jahren besitzen.

Zudem ist ein ausstehendes Volumen von mindestens 750 Millionen US-Dollar für Lateinamerika, 750 Millionen Euro für die EMEA-Region und 87,5 Milliarden Yen für die Region Asien-Pazifik Voraussetzung für die Aufnahme in den Index. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,50 Prozent.

Die anderen beiden neuen ETFs, Dow Jones Europe Sustainability Screened (DE000A1JB4N7) und Dow Jones Global Sustainability Screened (DE000A1JB4P2), verfolgen das gleiche Anlageziel: Sie wählen Aktien nach langfristigen ökonomischen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkten (SRI-Kriterien) aus.

Berücksichtigt werden dabei lediglich die oberen 20 Prozent der größten 600 europäischen beziehungsweise der größten 2.500 globalen und nachhaltigen Unternehmen aus dem Dow Jones Global Total Stock Market Index. Hersteller von Alkohol, Erwachsenenunterhaltung, Glücksspiel, Rüstungsgütern und Feuerwaffen sowie Tabak sind im Index tabu. Die Gesamtkostenquoten der Fonds liegen bei 0,45 beziehungsweise 0,60 Prozent.

Das Produktangebot im XTF-Segment der Deutschen Börse steigt mit den neuen Listings auf insgesamt 838 börsengelistete Indexfonds. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wegfall des Soli: IVFP bringt Solirenten-Rechner

Für 90 Prozent der heutigen Steuerzahler wird ab 2021 der Solidaritätszuschlag vollständig entfallen. Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat jetzt einen neuen Rechner entwickelt, mit Vermittler Kunden bereits heute Empfehlungen geben können, wie sich die Milliarden sinnvoll angelegen lassen.

mehr ...

Immobilien

So teuer sind Eigentumswohnungen geworden

Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen steigen hierzulande weiterhin kräftig. Das zeigt eine Auswertung des Forschungsinstituts Empirica. Demnach entspannt sich die Lage auf dem Mietmarkt langsam.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die Europäische Zentralbank steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Neue Rolle für Valentin Roth bei der Fondsdepot Bank

Valentin Roth ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Head of Account Management bei der Fondsdepot Bank. In dieser Rolle ist er für die Betreuung und Weiterentwicklung der Geschäfte mit den großen Versicherungspartnern verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...