1. Juli 2011, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS verpflichtet Ex-Bundesbankchef Weber

Axel Weber (54), bis April 2011 Präsident der Bundesbank, soll an die Spitze der Schweizer Großbank UBS befördert werden. Wie das Geldinstitut mitteilt, wird der Verwaltungsrat der Hauptversammlung im kommenden Mai vorschlagen, Weber zunächst zum Vizepräsident zu wählen. 2013 soll er dann die Nachfolge von UBS-Chef Kaspar Villiger antreten.

Axel-weber-127x150 in UBS verpflichtet Ex-Bundesbankchef Weber

Axel Weber

Weber galt, bis er im Februar überraschend seinen Rückzug als Bundesbank-Präsident ankündigte, als aussichtsreicher Kandidat, um Jean-Claude Trichet als Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) zu beerben.

Mit seiner offenen Kritik an den EZB-Ankäufen von Schrottanleihen verschuldeter Euro-Staaten hatte der Wirtschaftsprofessor sich vorher allerdings bereits zunehmend ins Abseits gestellt.

Seit Webers Abschied von der Währungshüterei hielten sich hartnäckig Gerüchte, er könne Josef Ackermann als CEO der Deutschen Bank folgen. Nun muss man in Frankfurt jedoch feststellen, dass ihn einer der schärfsten Konkurrenten vom Markt geholt hat.

Die UBS lässt indes ihren Verwaltungsratspräsident Villiger via Pressemitteilung verlautbaren, er freue sich, mit der Nominierung “eine starke Persönlichkeit von internationalem Format” als vollamtlichen Verwaltungsrat und zukünftigen Präsidenten vorstellen zu können.

“Ich bin überzeugt, dass sein Erfahrungsschatz und seine Fähigkeiten für UBS äußerst wertvoll sein werden”, so Villiger weiter.

Weber selbst, der zur Zeit für ein Jahr als Gastprofessor an der Universität in Chicago lehrt, bezeichnete es als attraktive Perspektive, die Zukunft der Bank mitgestalten zu können. UBS sei ein “dynamischer weltweit tätiger Finanzdienstleister mit traditionellen europäischen Wurzeln”. (hb)

Foto: University of Chicago

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

“Investoren aufgepasst, Trump & Biden sind sich in einer Sache einig!”

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den Herausforderungen, die sich einerseits aus den Chancen des chinesischen Aufstiegs und andererseits den Risiken durch eine verschärfte Handels- und Industriepolitik der USA gegenüber China ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...