- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Warum enden Märchen immer mit der Hochzeit?

Die Halver-Kolumne: Unsere Beziehung zu Griechenland liegt längst in Trümmern. Kann es dennoch zu einem Happy End für den märchenhaften Bund der europäischen Währungsunion kommen?

Kennen Sie zufällig den US-Spielfilm „My Big Fat Greek Wedding“? Es ist eine Komödie, in der eine Griechin einen Amerikaner kennenlernt. Trotz unterschiedlicher kultureller Identität, die zu vielen amüsanten Auseinandersetzungen führt, kommt es schließlich doch zum Happy End einer märchenhaften Hochzeit.

Ähnlich wie im Film ging auch Euroland mit den Griechen 2003 – trotz unterschiedlicher Stabilitätskulturen – den märchenhaften Bund der Währungsunion ein. Allerdings ist seit dem verflixten siebten Jahr 2010 der Lack von der Beziehung ab. Zunächst hat Griechenland bei der Mitgift geschummelt. Überhaupt ist die gemeinsame Basis in Finanzfragen viel zu schwach, als dass sie dem permanenten Stresstest des rauen Wirtschaftsalltags gewachsen wäre. Die Euro-Familie versucht zwar bis heute alles, um die Flammen der einstigen Liebesbeziehung neu zu entfachen. Um dem griechischen Partner zu gefallen, schreckt sie selbst vor selbstverleugnenden Stabilitätssünden nicht zurück. Der Familienkredit wird auch regelmäßig erhöht, obwohl der Partner seine Stärken im Umgang mit Geld bislang gut versteckt hat. Und tragfähige Einnahmemodelle sind sowieso kaum vorhanden. Aus Nebelfeldern wird eben kein Bauerwartungsland.

Kann man die kaputte Beziehung zu Griechenland retten?

Der Preis für die Beziehungsrettung ist grundsätzlich zu hoch. Das verdeutlicht ein einfaches Beispiel. Ein Unternehmer verfügt über einen Bus, mit dem er Einnahmen von 2.000 Euro im Monat erwirtschaftet. Seine monatlichen Fixkosten für Lebenshaltung (1100 Euro) und Betriebskosten des Busses (600 Euro) betragen insgesamt 1.700 Euro. Auf seine Schulden von 30.000 Euro zahlt er Zinsen in Höhe von 20 Prozent, also 500 Euro im Monat. Da seine Ausgaben von 2.200 Euro die Einnahmen von 2.000 Euro übersteigen, droht dem Unternehmer die Insolvenz.

Unterstellen wir jetzt eine finanzielle Rettungsaktion. Zur Sicherung der Liquidität des Unternehmers und vor allem zur Verhinderung eines Zahlungsausfalls verleiht die Bank einen neuen Kredit über 10.000 Euro zu einem subventionierten Zins von 5 Prozent, sprich 42 Euro im Monat. Als Bedingung muss er jedoch monatlich Kosten von 300 Euro einsparen, damit der Kreditausschuss der Bank seinen Segen gibt. Da er bei den Lebensmitteln und der Miete nicht einsparen kann, ist er gezwungen, die Betriebskosten des Busses um 50 Prozent zu senken. Damit kann er aber auch nur 50 Prozent an Beförderungsaufträgen wahrnehmen und erzielt insofern nur 50 Prozent seines früheren Einkommens.

Selbst eine Zweckehe mit Griechenland ist nicht mehr möglich

Die persönliche Bilanz des Unternehmens sieht nach der Rettungsaktion wie folgt aus: Seine monatlichen Einnahmen verringern sich auf 1.000 Euro, seine Fixkosten aber nur auf 1.942 Euro. Er ist jetzt nicht nur nicht mehr in der Lage, seine Lebenshaltungskosten zu decken. Er kann weder die Zinszahlungen leisten, noch sein Geschäftsmodell zur Erwirtschaftung des Unterhalts praktizieren. In der Konsequenz hat sich der Finanzstatus des Unternehmers dramatisch verschlimmert. Daneben hat sich ebenso die Bank als Geschäftspartner des Spediteurs keinen Gefallen getan. Nach einem nur vorübergehenden Aufschub der Insolvenz des Unternehmers muss sie auch den neuen Kredit abschreiben und verschlechtert damit sogar ihre Bonität. Das Rettungspaket führt insgesamt zu keiner Win-Win-, sondern zu einer Loss-Loss-Situation.

Lesen Sie auf Seite 2, warum Romantik nicht weiterhilft. [1]

Während sich die Euro-Politiker weiter unbeirrt als im Fell gefärbte Beziehungsromantiker zeigen, dürfte eigentlich allen rational denkenden Gemütern klar sein, dass selbst eine gute Zweckehe zwischen Euroland und Griechenland mathematisch nicht möglich ist. Hier sollte man auf einen großen Griechen, nämlich Telly Savalas hören, der in einem Hit sang „Some broken hearts never mend.“

Denn wenn Hilfsleistungen der Beziehung zu Griechenland nicht helfen, sollte man dann überhaupt versuchen, diese zu kitten? Nein, das sollte man nicht. Man sollte sie anständig beenden. Überhaupt kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es den bösen Nachbarn nicht gefällt. Diese quer treibenden Nachbarn, nennen wir sie US-Rating-Agenturen, werden die Beziehung torpedieren, wo es nur geht. Schon jetzt ist erkennbar, dass sie das griechische Beziehungsdrama als Blaupause auch für Portugal nutzen wollen.

Rettet die Rest-Eurozone

Da die Kosten der Aufrechterhaltung der jetzigen, großen Eurozone ihren Nutzen überschreiten, muss die Beziehungsrettungslüge entlarvt werden. Man sollte ernsthaft überlegen, die Bürgschaften und Finanzmittel anstatt Griechenland, den Banken der Geberländer als Sicherheiten zugute kommen zu lassen, damit sie Länderaustritte ohne eigenes Insolvenzrisiko verkraften können. Ich weiß natürlich, dass das mit Marktwirtschaft nichts zu tun hat. Diese kommt jedoch seit der Pleite der Lehman-Bank ohnehin zu kurz.

Für mich ist es entscheidend, die Eurozone auch ohne Griechenland zu retten. Euroland muss als geopolitisches bzw. großes wirtschaftliches Gegengewicht zu den USA, China & Co. erhalten bleiben. Dazu ist eine kontrollierte Scheidung nötig, um unkontrollierbare Beziehungskrisen in weiteren EU-Ländern und damit Kollateralschäden für die gesamte Eurozone zu verhindern. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Ich weiß jetzt, warum die Märchen immer mit der Hochzeit enden. Weil dann die Probleme erst richtig anfangen.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Wie sage ich es meinen Wählern? [2]

Euro-Krisenpolitik oder das Prinzip des Durchwurstelns [3]

Eine neue Stabilität für die Vermögensanlage [4]

Poker nicht gegen Fed & Co.! [5]

Es war einmal die schöne heile Analystenwelt [6]

Unter Blinden ist der Einäugige König [7]

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten [8]

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein [9]

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik [10]

Die Aktie: Das Ende einer Ära? [11]

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus [12]

Wann wird’s mal wieder richtig stabil? [13]

Blaue Pillen für die Inflation! [14]

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun! [15]

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen? [16]

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber! [17]

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen? [18]

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland! [19]

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“ [20]

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen [21]

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute! [22]

Foto: Baader Bank