Axa IM: China startet durch

Chinas Wirtschaft wächst 2012 voraussichtlich zum wiederholten Mal langsamer als im Vorjahr. Aus Sicht von Profi-Investoren wie Chris Iggo, CIO bei Axa Investment Managers, ist die Talsohle damit aber bereits durchschritten.

„Im dritten Quartal des Jahres stieg das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in China um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um 2,2 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal“, sagt Iggo. Und weiter: „Die meisten China-Beobachter sind der Meinung, dass dies vermutlich den Tiefpunkt des Zyklus markiert. Andere Daten scheinen diese Ansicht zu untermauern: Die Exporte legten im September kräftig zu, die Industrieproduktion stieg um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, und das Umsatzwachstum im Einzelhandel erhöhte sich um 14,2 Prozent, was die Konsumerholung seit Sommer bestätigt.“

Für die globalen Aussichten sei es eine gute Nachricht, wenn die Wachstumsverlangsamung in China, die im Jahr 2010 begann, ein Ende findet, meint Chefinvestor Iggo: „Auch die Exporte aus anderen asiatischen Ländern scheinen ihre Talsohle durchschritten zu haben. Wenn dies ein zuverlässiger Indikator für die Robustheit des globalen Handels darstellt, sollten wir in den kommenden Monaten auch bessere Zahlen der Einkaufsmanager-Umfragen in den USA und Europa sehen. Das ist umso besser für den Erhalt der guten Stimmung an den Märkten bis zum Jahresende.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.