7. März 2012, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fernöstlicher Rentenfonds von APM

Die in Wien ansässige Absolute Portfolio Management (APM) startet zusammen mit dem Asset Manager Lion Global Investors (LGI), Singapur, den Rentenfonds APM Asian Quality Bond Fund (LI0141834445). Ins Portfolio sollen nur asiatische Qualitätsanleihen.

AsienLGI hat sich auf Investments in asiatische Anleihen spezialisiert. Die Zielrendite des neuen Fonds liegt bei vier bis fünf Prozent: “Im Gegensatz zu dem mit strukturellen Problemen belasteten europäischen Markt, haben auf US-Dollar oder Euro lautende asiatische Anleihen mit herausragenden Bonitäten noch attraktive Renditen.”

LGI verwaltet derzeit knapp 22 Milliarden US-Dollar an Assets und gehört zur Overseas-Chinese Banking Corporation.

Asia-Anleihen auf dem Vormarsch

In einem Umfeld langfristig steigender Währungen und sich weiter verbessernden Bonitäten sei davon auszugehen, dass asiatische Anleihen bester Adressen in einem Rentenportfolio stark an Gewicht gewinnen werden, meint APM-Geschäftsführer Ludwig-Drayß: “Asiatische Qualitäts-Anleihen haben sich zu einer sehr schnell wachsenden Anlageklassen entwickelt und bieten breit diversifizierte Anlagemöglichkeiten.”

Fondsmanagerin Veronica Ng erklärt:„ Ziel ist es, eine Rendite von jährlich vier Prozent über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren zu erreichen.“ In das breit diversifizierte Portfolio sollen asiatische Unternehmens- und Staatsanleihen. Neben Anleihen in Hartwährung werden auch Titel in lokaler Währung beigemischt. Japan und Russland gehören dem Anlageuniversum nicht an.

Die Bonität muss überwiegend bei mindestens A- liegen. Ng kann aber bis zu 30 Prozent Titel mit BBB-Rating kaufen.

Bis zu fünf Prozent kostet der Ausgabeaufschlag. Die Managementgebühr beträgt 1,25 Prozent pro Jahr. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...