Anzeige
Anzeige
10. Mai 2012, 10:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die griechische Tragödie – Finale, Zugabe oder weiterer Akt?

Aristoteles schrieb vor über 2.000 Jahren, die “Struktur der besten Tragödien sollte komplex sein und Wendepunkte aufweisen, die Furcht und Mitleid auslösen”. Der große griechische Philosoph dürfte damals kaum geahnt haben, wie sehr er die Probleme seines Landes derzeit beschrieben hat. 

Griechenland-Krise

Gastkommentar von Ryan Hughes, SIG

Griechenland und die Finanzmärkte verarbeiten noch die Wahlergebnisse des letzten Wochenendes, da zeigen sich bereits Furcht und Mitleid gleichermaßen. Geängstigt zeigt sich die griechische Bevölkerung durch die 21 Mandate, welche die rechtextreme Partei “Goldene Morgendämmerung” errungen hat, aber auch von den 26 Sitzen für die kommunistische KKE.

Extremisten sind damit erstmals politisch stark geworden. Doch Mitleid hat gleichfalls eingesetzt. So wird weltweit bedauert, wie sehr das Volk unter den schmerzhaften Einschnitten der Sparprogramme leidet, während die Tragödie von Akt zu Akt weitergeht.

Griechenland-Krise: Was nun?

Die Finanzlage des Landes bleibt in einem furchtbaren Zustand. Die Möglichkeit, dass Griechenland bis zum Sommer das Geld ausgeht ist real. Die Aktienbörse in Athen befindet sich auf ungebremster Talfahrt, nach den Wahlen ging es noch einmal um zehn Prozent abwärts. Da es, die für die Spar- und Rettungspakete stimmenden, Großparteien nicht geschafft haben, eine Regierung zu bilden, versuchen sich nun ihre kleineren Gegner an dem Vorhaben. Dies erhöht die Chance, dass Griechenland den Euro verlassen wird, was voreilig wäre, denn viele Griechen erwarten, dass es außerhalb des Euro nur noch schlimmer wird.

Wenn keine Regierung zustande kommt, dann wird es im Sommer Neuwahlen geben, die mehr denn je ein Referendum über den Verbleib in der Eurozone darstellen dürften. Je greifbarer dieses Szenario wird, desto mehr dürften die von den extremen Parteien gesäten Befürchtungen, die Griechen wieder in die Arme der großen Parteien treiben.

Es ist also fast schon ironisch, dass ausgerechnet die Großparteien und ihr Ängste verbreitender Sparkurs den Griechen klar werden lassen könnte, dass die Rückkehr zur Drachme, mehr als sie glauben, ein Schritt zurück ins alte Griechenland ist.

Autor ist Ryan Hughes, Senior Fund Manager, Skandia Investment Group

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...