19. März 2012, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source und Pimco legen High-Yield-ETF auf

Anleihespezialist Pimco, Newport Beach, und Indexfonds-Anbieter Source, London, haben gemeinsam den Pimco Short-Term High Yield Corporate Bond Index Source ETF (IE00B7N3YW39) konzipiert.

High YieldDer neue Indexfonds bildet den Index BofA Merrill Lynch 0-5 Year US High Yield Constrained Index ab. Dieser Basiswert des ETF umfasst laut Source eine breite Palette an Emittenten und Wertpapieren.

Sascha Specketer, Head of Sales (Austria & Germany) bei Source, sagt: „Mit dem Fonds können sich Investoren nun mittels eines physisch replizierenden ETFs innerhalb des High-Yield-Segments positionieren und damit Zugang zu kurzfristigen Unternehmensanleihen mit maximaler Laufzeit von fünf Jahren erreichen.“

Konkurrenz für Aktien

Vineer Bhansali, Managing Director bei Pimco und zuständiger Portfoliomanager für das Produkt, lobt das Risiko-Rendite-Profil von Unternehmensanleihen aus dem High-Yield-Segment in den vergangenen 15 Jahren: „Historisch betrachtet weisen kurzlaufende High Yield-Unternehmensanleihen ein mit Aktien vergleichbares Renditeprofil auf. Dabei ist hervorzuheben, dass das Volatilitätsniveau und die Korrelation zum Aktienmarkt bei Anleihen mit kurzer Laufzeit deutlich niedriger waren als die Vergleichswerte bei Papieren mit längerer Laufzeit.”

Seiner Meinung nach schwanken die Anteilspreise eines High-Yield-Fonds auch weniger: “Die Renditen eines diversifizierten Portfolios aus High-Yield-Anleihen neigen langfristig zu einer niedrigeren Volatilität als ein Aktienportfolio. Grund dafür ist die in der Regel höhere Ertragskomponente bei Anleihen, die für ein gewisses Maß an Stabilität sorgt.“

Der neue Source-ETF kostet jährlich 0,55 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...