Anzeige
19. März 2012, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source und Pimco legen High-Yield-ETF auf

Anleihespezialist Pimco, Newport Beach, und Indexfonds-Anbieter Source, London, haben gemeinsam den Pimco Short-Term High Yield Corporate Bond Index Source ETF (IE00B7N3YW39) konzipiert.

High YieldDer neue Indexfonds bildet den Index BofA Merrill Lynch 0-5 Year US High Yield Constrained Index ab. Dieser Basiswert des ETF umfasst laut Source eine breite Palette an Emittenten und Wertpapieren.

Sascha Specketer, Head of Sales (Austria & Germany) bei Source, sagt: „Mit dem Fonds können sich Investoren nun mittels eines physisch replizierenden ETFs innerhalb des High-Yield-Segments positionieren und damit Zugang zu kurzfristigen Unternehmensanleihen mit maximaler Laufzeit von fünf Jahren erreichen.“

Konkurrenz für Aktien

Vineer Bhansali, Managing Director bei Pimco und zuständiger Portfoliomanager für das Produkt, lobt das Risiko-Rendite-Profil von Unternehmensanleihen aus dem High-Yield-Segment in den vergangenen 15 Jahren: „Historisch betrachtet weisen kurzlaufende High Yield-Unternehmensanleihen ein mit Aktien vergleichbares Renditeprofil auf. Dabei ist hervorzuheben, dass das Volatilitätsniveau und die Korrelation zum Aktienmarkt bei Anleihen mit kurzer Laufzeit deutlich niedriger waren als die Vergleichswerte bei Papieren mit längerer Laufzeit.”

Seiner Meinung nach schwanken die Anteilspreise eines High-Yield-Fonds auch weniger: “Die Renditen eines diversifizierten Portfolios aus High-Yield-Anleihen neigen langfristig zu einer niedrigeren Volatilität als ein Aktienportfolio. Grund dafür ist die in der Regel höhere Ertragskomponente bei Anleihen, die für ein gewisses Maß an Stabilität sorgt.“

Der neue Source-ETF kostet jährlich 0,55 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...