Anzeige
4. Januar 2012, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer: Schwellenländer hui, Amerika pfui

Die Emerging Markets werden die Weltwirtschaft auch im Jahr 2012 stützen. Das prognostiziert die Fondsgesellschaft Pioneer Investments. Sorgen machen indes die USA.

H Nde-welt-127x150 in Pioneer: Schwellenländer hui, Amerika pfui“Die Eurostaaten entwickeln sich durch die Schuldenkrise in Richtung einer Fiskalunion, das Wachstum in den Emerging Markets stützt die Weltwirtschaft, und gleichzeitig richtet sich die Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer auf die USA, wo Geld- und Fiskalpolitik verstärkt in den Blickpunkt der Investoren geraten”, heißt es in einem aktuellen Report.

Demnach werden technokratische Organisationen wie der IWF oder große Zentralbanken im Jahr 2012 den Druck auf Euroland weiter erhöhen, um die Schuldenkrise zu lösen: “Die Politik in den einzelnen Euro-Ländern wird an Einfluss verlieren. Sogar eine Fiskalunion ist in Euroland denkbar. Der Rest der Welt ist sehr besorgt über globale Ansteckungsgefahren und wird über internationale Organisationen dafür sorgen, dass selbst harte und unpopuläre Sparmaßnahmen durchgesetzt werden.”

Insgesamt könne es 2012 jedoch zu einem neuen Vertrauen in die Weltwirtschaft kommen, heißt es weiter: “Davon profitieren dann besonders renditestärkere Anlageklassen, in erster Linie Aktien. Unser Basis-Szenario ist, dass es in Emerging Markets zu einer weichen Landung kommt. Die Fokussierung der Regierungen in diesen Ländern auf Inflationsbekämpfung wird bald enden.“

Hauptsorge gilt der Entwicklung in den USA

„Angesichts der Euro-Turbulenzen fungieren US-Treasuries noch als eine Art Goldersatz, doch das könnte sich ändern.“ Fast sei es in Vergessenheit geraten, dass das US-Defizit deutlich über dem anderer Industriestaaten liege, auch über dem der Euro-Länder. “Dies wird von ausländischen Geldgebern derzeit sehr wachsam beobachtet. Mit Sorge sei verfolgt worden, dass Gespräche zwischen den verschiedenen politischen Lagern über Budget-Kürzungen wegen ideologischer Gegensätze bereits im vergangenen Jahr gescheitert seien. Im Wahljahr 2012 dürfte sich das kaum ändern.”

Zudem betreibe die US-Notenbank bereits seit geraumer Zeit eine expansive Geldpolitik, so der Report: “Über deren langfristige Auswirkung ist bislang nicht groß diskutiert worden. Dies könnte sich aber im neuen Jahr ändern. Wir müssen uns mit der Frage beschäftigen, ob die bisherige extreme Nachlässigkeit in Sachen Inflation zu unangenehmen Überraschungen führen und ein weiterer Grund für Turbulenzen werden kann.“ Die Pioneer-Analysten stellen die Frage, ob eine expansive Geldpolitik in dem betriebenen Umfang überhaupt fundamental notwenig sei, zumal keine ernsthafte Rezession drohe. „Insgesamt ist nicht auszuschließen, dass die Kombination aus einer zu lockeren Geldpolitik und dem mangelnden Willen zur Budget-Konsolidierung sich im weiteren Jahresverlauf negativ auf US- Treasuries und den Dollar auswirken könnte.” (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...