- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Die Halver-Kolumne: Schlacht um die Eurozone!

Robert Halver zum Krieg um den Euro: Kümmert Euch nicht um Nebenkriegsschauplätze, gewinnt die Schlacht um die Eurozone!

Die Politik hat eine neue Idee lieb gewonnen: Die Finanztransaktionssteuer [1]. Neue Idee? Eigentlich ist sie nicht neu, denn es gibt sie bereits mindestens seit den 70er Jahren und sie wird regelmäßig ähnlich wie das „Dinner for one“ an Sylvester aus der finanzpolitischen Mottenkiste geholt.

Mit ihr soll aktuell die Finanzindustrie – so ein westeuropäisches Staatsoberhaupt, der kurz vor den Präsidentschaftswahlen seine Seelenverwandtschaft mit Robin Hood entdeckt hat – den Schaden, den sie durch ihre Spekulationen an den euroländischen Finanzmärkten angerichtet hat, wieder gutmachen und zur Heilung der Euro-Krise zur Kasse gebeten werden.

Qui bono?

Zweifellos sind Spekulationen, die Euro-Länder in ärgste Liquiditätsnöte bringen oder Großbanken in ihrer Existenz bedrohen eines: Unsittlich. Aber kann man sie mit regional oder national begrenzten Finanztransaktionssteuern verhindern? Denn Länder, die außer ihrer Bankindustrie kaum blühende wirtschaftliche Landschaften zu bieten haben, werden nicht in den Hosianna-Chor einer Zusatzsteuer einstimmen, sondern mit breitem Grinsen auf die Zuwanderung von kontinentaleuropäischem Finanzgeschäft warten.

Wem jedoch nützt – qui bono – in Gutmensch-Euroland dann die Finanztransaktionssteuer, wenn unerwünschte Spekulationen gegen Euro und Euroland nicht aufhören, sondern nur woanders stattfinden und dort zusätzlich gar nicht mehr zu kontrollieren sind? Die absolut herrschende, angelsächsische Finanzaristokratie hätte von Euroland keine ernstzunehmende Palastrevolution mehr zu befürchten.

Ohnehin wird die Finanzindustrie für ihre international beweglichen Anleger alternative steuerfreie Instrumente entwickeln und damit dem braven Gesetzgeber immer den berühmten entscheidenden Schritt voraus sein. Die Finanztransaktionssteuer wird am Ende eher diejenigen treffen, die ihr nicht ausweichen können, also beispielsweise die deutschen Privatanleger, deren Altersvorsorge damit ein Bärendienst erwiesen wird.

Mit dem Nebenkriegsschauplatz „Finanztransaktionssteuer“ erreicht man also kaum die angestrebten Ziele. Und die wirklich wichtige Schlacht zur Beilegung der Euro-Krise wird damit schon gar nicht gewonnen.

Lesen Sie auf Seite Zwei, welche Schlacht den Krieg entscheiden wird. [2]

Euroland muss nämlich seine unklare Gänseblümchen-Politik – retten wir die Eurozone nachhaltig oder machen wir weiter auf Zeitgewinn – beenden. Dazu gehört einerseits, endlich die finanzpolitischen Irrfahrten Griechenlands mit einem kontrollierten Euro-Austritt und anschließend cleveren Auffanglösungen für Banken zu beenden. Andererseits muss die Europäische Fiskalunion mit Sanktionsknuten für reformrenitente Länder konsequent fortgesetzt werden.

Euroland muss die Gänseblümchen-Politik beenden

Doch damit nicht genug: Bella Italia muss seine Zabaglione-weiche Steuereintreibung durch knallharte Inkassomethoden ersetzen. In Italien – so mein Lieblings-Italiener – findet sich unter jedem Stein Steuergeld.

Die Benchmark, wie man Krisenmanagement betreiben sollte, ist die EZB, sozusagen der Fels von Gibraltar. Mit ihrer beherzten unkonventionellen Liquiditätspolitik mag sie zwar nicht die Herzen der Stabilitätsanhänger erwärmen. Zumindest aber kommen mit ihrem geldpolitischen Antibiotikum die wirklich wichtigen Euro-Länder Spanien und Italien nicht unter die Finanz-Räder.

Die EZB kauft ihnen die nötige Zeit, damit sie germanische Reformen durchführen können. Deren Ingang- und Umsetzung wiederum ist die große Aufgabe der Euro-Politik.

Und genau dann haben wir eine stabile Perspektive für die Eurozone, an der sich die Spekulanten ihre Zähne eher ausbeißen als an einer Finanztransaktionssteuer. Nach Wiedererstarken der Eurozone wird man sich dann anschließend dem Thema Finanzmarkt und Transaktionen – auf Augenhöhe mit den Angeln und Sachsen – widmen können.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.


Weitere Kolumnen von Robert Halver:

Europa im Sarajevo-Zustand [3]

Das alte Europa schlägt zurück! [4]

Über ein unkalkulierbar großes Risiko [5]

Neulich in Amerika [6]

Warum enden Märchen immer mit der Hochzeit? [7]

Wie sage ich es meinen Wählern? [8]

Euro-Krisenpolitik oder das Prinzip des Durchwurstelns [9]

Eine neue Stabilität für die Vermögensanlage [10]

Poker nicht gegen Fed & Co.! [11]

Es war einmal die schöne heile Analystenwelt [12]

Unter Blinden ist der Einäugige König [13]

Mit der Fed ist das ganze Jahr Weihnachten [14]

Stabilitätspakt stand drauf, Transferunion wird drin sein [15]

Das Pippi-Langstrumpf-Prinzip in der Finanz- und Geldpolitik [16]

Die Aktie: Das Ende einer Ära? [17]

Das Ende des klassischen Konjunkturzyklus [18]

Wann wird’s mal wieder richtig stabil? [19]

Blaue Pillen für die Inflation! [20]

Politische Börsen oder denn sie wissen nicht, was sie tun! [21]

Unser täglich Griechenland gib uns heute. Was kommt morgen? [22]

Verunsicherte Anleger: Angst ist ein schlechter Ratgeber! [23]

Sind Substanzaktien die stabileren Staatsanleihen? [24]

Probleme in Griechenland? Es geht um ganz Euroland! [25]

Exit-Strategie oder das Warten auf „Cashing Bull“ [26]

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen [27]

Staatsverschuldung – Nie war sie so wertvoll wie heute! [28]

Foto: Baader Bank