24. April 2012, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAX-Zins-Zertifikat: Für ein paar Prozentpunkte mehr

Spätestens seit dem Beginn der Schuldenkrise ist der Begriff „Sicherheit“ relativ. Erwiesen sich beispielsweise Staatspapiere früher als „Fels in der Brandung“ eines Portfolios und sorgten für eine risikolose Rendite, so stehen sie mittlerweile eher für ein renditeloses Risiko. Abhilfe schaffen könnte das DAX-Zins-Zertifikat.

ZertifikatAnleger müssen sich deshalb auch nach anderen Asset-Klassen umsehen, um einer negativen Realverzinsung zu entgehen, wobei Aktien als Sachkapital trotz ihrer vielzitierten Alternativlosigkeit auch ein erhebliches Kursrisiko in sich bergen.

Da der Markt für Tages- und Termingeld allerdings nach wie vor wenig hergibt, bleibt konservativen Investoren kaum etwas anderes übrig, als risikomäßig einen Gang höher zu schalten. Kein Wunder, dass insbesondere der Zertifikatemarkt mit den verschiedensten Formen von Zinsprodukten davon profitiert, auch wenn sich Anleger damit natürlich ein zusätzliches Emittentenrisiko mit ins Depot holen.

Ein Trend, der abgesehen von den zahlreichen strukturierten Anleihen mit vollständigem Kapitalschutz momentan von mehreren Anbietern gespielt wird, besteht in Zins-Papieren, die regelmäßig einen etwas höheren Kupon fix auszahlen, deren Rückzahlung allerdings dafür an die Wertentwicklung eines Aktienindex geknüpft ist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Indexanleihen ist hier jedoch eine zusätzliche Barriere mit einem exorbitant hohen Sicherheitsabstand eingezogen, der eigentlich nur im Falle eines Zusammenbruchs der Finanzmärkte in Gefahr geraten sollte.

DAX als Basiswert

Zwei aktuelle Produkte kommen unter der Bezeichnung „Deutschland-Anleihe“ von der BayernLB und der Credit Suisse, wobei als Basiswert der DAX fungiert. Die Laufzeit ist bei beiden Produkten mit fünf Jahren gleich, allerdings liegt der jährlich sicher ausgezahlte Kupon mit 4,10 Prozent bei dem Schweizer Papier um 10 Basispunkte höher als bei der bayerischen Ausgabe.

Seite 2: Zertifikat: Bei Absturz volles Risiko

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...