Anzeige
8. Juli 2013, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase firmiert um

Aus der European Bank for Fund Services GmbH wird die European Bank for Financial Services GmbH, die Kurzform Ebase bleibt erhalten. Die Comdirect-Tochter will damit den Ausbau zur B2B-Vollbank mit einem umfassenden Spektrum an Produkten und Dienstleistungen auch im Firmennamen verdeutlichen.

Rudolf Geyer, Ebase

Rudolf Geyer, Ebase: “Wir sind die Bank im Hintergrund und unterstützen die Geschäftsmodelle unserer Partner durch individuelle Finanzlösungen.”

“Wir sind nach wie vor eine der führenden Plattformen für Investmentfonds in Deutschland”, betont Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase. “Aber Ebase kann mehr: Konten, Kredite und Wertpapiergeschäft – wir sind ein breit aufgestellter Finanzdienstleister.”

Die B2B-Direktbank hat ihr Leistungsangebot um die folgenden Punkte erweitert: Das Ebase Wertpapierdepot eröffnet den Kunden Zugang zum vielfältigen Wertpapiergeschäft: Aktien, Renten, Zertifikate oder Optionsscheine.

Mit dem Ebase Managed Depot bietet die Bank eine standardisierte fondsgebundene Vermögensverwaltung mit renommierten Finanzmarktexperten als Beratern. Darüber hinaus hat Ebase eine passende Kontenarchitektur rund um die Depotmodule aufgebaut: Tages- und Festgeldkonten sowie das neue “Konto flex”- ein Abwicklungskonto mit erweiterten Zahlungsverkehrsfunktionen.

Technische Plattform für die Verwaltung von Genussrechten

Lösungen für kurzfristige Liquidität stehen mit dem Ebase Wertpapierkredit und dem Dispositionskredit bereit. Ebase hat eine technische Plattform für die Verwaltung von Genussrechten entwickelt – in einer ersten Kooperation unterstützt Ebase derzeit die Handelskette Butlers bei der Kapitalbeschaffung.

“Unsere entscheidende Stärke ist, dass wir die technologische Leistungsfähigkeit unserer Fondsplattform auch für andere Produkte und Leistungen nutzbar gemacht haben”, erklärt Geyer. Das Angebot ist white-label-fähig und lässt sich somit direkt in die IT-Systeme der B2B-Partner einpassen. Mit dem erweiterten Leistungsangebot sei Ebase für Unternehmen innerhalb und außerhalb der Finanzbranche attraktiv.

Das Partnernetzwerk umfasst bislang mehr als 50.000 Finanzvermittler, rund 100 Finanzvertriebe, über 40 Banken und Versicherungen, 21 Vermögensverwalter sowie elf Kapitalanlagegesellschaften. Das Volumen des verwalteten Kundenvermögens stieg seit Gründung der Ebase im Jahr 2002 von rund drei auf derzeit über 21 Milliarden Euro. (fm)

Foto: Ebase

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos

Ungesicherte Datenschnittstellen im Auto können nach Experteneinschätzung zum Einfallstor für Hackerangriffe werden. Die Allianz-Versicherung fürchtet, dass es in den nächsten Jahren nicht bei den bisher vereinzelten kriminellen Attacken von Datendieben und -saboteuren bleiben wird.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...