Anzeige
Anzeige
11. März 2013, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank will mit ETF-Sparte bei Großkunden punkten

Die ETF-Sparte der Deutschen Bank wird neu strukturiert und soll mehr institutionelle Kunden ansprechen. Für die Großkunden sollen dazu individuelle Portfolios entwickelt werden.

Zentrale DeutscheBank-255x300 in Deutsche Bank will mit ETF-Sparte bei Großkunden punkten

Die Kozernzentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Die ETF-Mannschaft der Deutschen Bank will mit der engeren Anbindung an die Vermögensverwaltung zusätzliche Profi-Anleger gewinnen. „Die institutionellen Kunden sind unsere Hauptzielgruppe”, sagte Reinhard Bellet gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Bellet leitet das Geschäft mit passiven Anlageprodukten innerhalb der neu formierten Sparte Asset and Wealth Management (AWM) bei der Deutschen Bank. „Die großen Kunden wollen keine ETFs von der Stange, sondern speziell zugeschnittene passive Portfolios.”

Die Deutsche Bank stellt ihre Sparte Vermögensverwaltung gerade neu auf: Das Geschäft mit aktiv gemanagten Fonds und passiven Produkten wie ETFs und Zertifikaten wird jetzt aus einer Hand angeboten und bedient gleichermaßen Kleinsparer, vermögende Privatleute und institutionelle Kunden. Die Marke db x-trackers mit ihren börsennotierten Indexfonds (ETFs) wurde dazu vom Investmentbanking abgetrennt und an AWM angedockt.

Als Vorbild diene die US-amerikanische Gesellschaft Blackrock ist der größte Vermögensverwalter der Welt und in Europa mit deutlichem Abstand vor der Deutschen Bank Nummer Eins im ETF-Geschäft. Die Amerikaner entdeckten lange vor allen anderen das boomende Geschäft mit Indexfonds, die preisgünstiger sind als aktiv gemanagte Fonds, weil sie Indizes meist eins zu eins abbilden.

Im Bereich der passiven Investmentprodukte, zu denen neben ETFs auch ETCs (Exchange Traded Commodities) sowie Optionsscheine gehören, sind weltweit rund 100 Mitarbeiterfür die Deutsche Bank tätig. Eine erste Zwischenbilanz zum Umbau der Vermögensverwaltung will das Kreditinstitut im Sommer 2013 verkünden. (af)

Foto: Deutsche Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...