19. März 2013, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Honorarberatung beim Fondskauf nicht gefragt

Honorarberatung führt hierzulande ohnehin ein Nischendasein. Nun kommt eine Studie der Fondsgesellschaft Axa Investment Managers zu dem Schluss, dass das Interesse an einer Honorarberatung beim Kauf von Investmentfonds noch erheblich gesunken ist.

HonrarberatungDie Studie hat Axa mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführt. Während 2010 noch über die Hälfte der Deutschen bereit waren, für die Beratung direkt den Berater zu bezahlen, ist dies derzeit nur noch rund ein Drittel.

Beratung wichtig, Provisionen bevorzugt

Dagegen bevorzugen 42 Prozent der Befragten  Berater, die eine Provision erhalten. Keinen Unterschied sehen 14 Prozent der Deutschen.

„Es scheint, als würden die Deutschen weiterhin die klassische Zahlungsweise bevorzugen. Das kann damit zusammenhängen, dass der Sinn und die Vorteile einer Honorarberatung in Deutschland bisher noch nicht bekannt sind“, so Marketing-Chefin Karin Kleinemas.

Beratung generell ist für neun von zehn Deutschen beim Kauf von Investmentfonds enorm wichtig. Das Vertrauen in den Berater ist dabei eine Grundvoraussetzung, insbesondere für Fondsbesitzer und Menschen, die sich mit Finanzthemen bereits gut auskennen (jeweils 91 Prozent). Die Deutschen nehmen in erster Linie den Anlageberater in Anspruch, um Informationen zu Finanzthemen zu erhalten, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

Weitere Ergebnisse: Rund 22 Prozent der Deutschen wären bereit, für die Verbesserung des eigenen Finanzwissens zu bezahlen, darunter vor allem Besserverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen über 3.000 Euro (30 Prozent) und Menschen, die sich sehr gut mit Finanzthemen auskennen (39 Prozent). (mr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diese “Studie” widerspricht völlig unseren Erfahrungen mit ausschließlicher Honorarberatung.
    Vielmehr befürchten Verkäufer, und Strukkis, die sich als “Berater” bezeichnen, Umsatzeinbrüche, wenn sie statt Agien nur Honorare ziehen können.
    Doch genau das – Berater statt Verkäufer und langjährige Mandanten statt kurzfristiger (Lauf-)Kundschaft – macht den Unterschied. Mittel- wie langfristig fährt nicht nur der Mandant sondern auch der (wirkliche) Berater wesentlich besser.

    Kommentar von Graf — 21. März 2013 @ 13:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...