Anzeige
Anzeige
19. März 2013, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Honorarberatung beim Fondskauf nicht gefragt

Honorarberatung führt hierzulande ohnehin ein Nischendasein. Nun kommt eine Studie der Fondsgesellschaft Axa Investment Managers zu dem Schluss, dass das Interesse an einer Honorarberatung beim Kauf von Investmentfonds noch erheblich gesunken ist.

HonrarberatungDie Studie hat Axa mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführt. Während 2010 noch über die Hälfte der Deutschen bereit waren, für die Beratung direkt den Berater zu bezahlen, ist dies derzeit nur noch rund ein Drittel.

Beratung wichtig, Provisionen bevorzugt

Dagegen bevorzugen 42 Prozent der Befragten  Berater, die eine Provision erhalten. Keinen Unterschied sehen 14 Prozent der Deutschen.

„Es scheint, als würden die Deutschen weiterhin die klassische Zahlungsweise bevorzugen. Das kann damit zusammenhängen, dass der Sinn und die Vorteile einer Honorarberatung in Deutschland bisher noch nicht bekannt sind“, so Marketing-Chefin Karin Kleinemas.

Beratung generell ist für neun von zehn Deutschen beim Kauf von Investmentfonds enorm wichtig. Das Vertrauen in den Berater ist dabei eine Grundvoraussetzung, insbesondere für Fondsbesitzer und Menschen, die sich mit Finanzthemen bereits gut auskennen (jeweils 91 Prozent). Die Deutschen nehmen in erster Linie den Anlageberater in Anspruch, um Informationen zu Finanzthemen zu erhalten, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

Weitere Ergebnisse: Rund 22 Prozent der Deutschen wären bereit, für die Verbesserung des eigenen Finanzwissens zu bezahlen, darunter vor allem Besserverdiener mit einem Haushaltsnettoeinkommen über 3.000 Euro (30 Prozent) und Menschen, die sich sehr gut mit Finanzthemen auskennen (39 Prozent). (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Diese “Studie” widerspricht völlig unseren Erfahrungen mit ausschließlicher Honorarberatung.
    Vielmehr befürchten Verkäufer, und Strukkis, die sich als “Berater” bezeichnen, Umsatzeinbrüche, wenn sie statt Agien nur Honorare ziehen können.
    Doch genau das – Berater statt Verkäufer und langjährige Mandanten statt kurzfristiger (Lauf-)Kundschaft – macht den Unterschied. Mittel- wie langfristig fährt nicht nur der Mandant sondern auch der (wirkliche) Berater wesentlich besser.

    Kommentar von Graf — 21. März 2013 @ 13:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...