Anzeige
24. Juni 2013, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

QE-Stopp bremst Wachstum

Sobald die Notenbanken damit beginnen, vom sogenannten Quantitative Easing (QE) abzukehren und weniger Geld zu drucken, wird sich dies auf das Wirtschaftswachstum auswirken. Das sagen die Experten von Axa Investment Managers.

Quantitative Easing„QE ist ein Experiment und wie bei genetisch veränderten Lebensmitteln sind die langfristigen Folgen weitgehend unbekannt. Auch die Abkehr von dem QE ist ein Experiment“, erklärt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei der französsichen Fondsgesellschaft. „Man könnte argumentieren, dass das QE weltweit Erleichterung bei den Finanzbedingungen geschaffen und die Risikoprämien gesenkt hat. Möglicherweise hat es sogar zur Solvenz in einigen Wirtschaftsbereichen beigetragen. Sofern ein Ende des QE wiederum zu gespannteren Finanzbedingungen und höheren Risikoprämien führt, dann könnte das zum Teil auch die wirtschaftliche Tätigkeit in Mitleidenschaft ziehen.”

US-Erholung in Gefahr

Ein dauerhafter Anstieg der Finanzierungskosten könnte die erneute Belebung am US-Wohnimmobilienmarkt sowie die Hypothekenkreditvergabe dämpfen, so der Rentenspezialist weiter. Auch die Refinanzierungskonditionen für Unternehmensanleihen wären weniger günstig. Die Folgen: “Für Schwellenländer mit prekärer Zahlungsbilanz wird es schwieriger sein, ausländisches Kapital anzuziehen, ohne dafür höhere Zinsen zahlen zu müssen. Im Ergebnis dürfte dies das Wachstum in diesen Volkswirtschaften zunehmend behindern. Die Fed wird ihre Entscheidung, wie schnell und aggressiv sie beim Exit aus dem QE vorgeht, davon abhängig machen, wie sich ihre Pläne global auf Finanzbedingungen, das Verhalten der Finanzmärkte und das Wirtschaftswachstum auswirken“, so Iggo. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...