Anzeige
Anzeige
24. Juni 2013, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

QE-Stopp bremst Wachstum

Sobald die Notenbanken damit beginnen, vom sogenannten Quantitative Easing (QE) abzukehren und weniger Geld zu drucken, wird sich dies auf das Wirtschaftswachstum auswirken. Das sagen die Experten von Axa Investment Managers.

Quantitative Easing„QE ist ein Experiment und wie bei genetisch veränderten Lebensmitteln sind die langfristigen Folgen weitgehend unbekannt. Auch die Abkehr von dem QE ist ein Experiment“, erklärt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei der französsichen Fondsgesellschaft. „Man könnte argumentieren, dass das QE weltweit Erleichterung bei den Finanzbedingungen geschaffen und die Risikoprämien gesenkt hat. Möglicherweise hat es sogar zur Solvenz in einigen Wirtschaftsbereichen beigetragen. Sofern ein Ende des QE wiederum zu gespannteren Finanzbedingungen und höheren Risikoprämien führt, dann könnte das zum Teil auch die wirtschaftliche Tätigkeit in Mitleidenschaft ziehen.”

US-Erholung in Gefahr

Ein dauerhafter Anstieg der Finanzierungskosten könnte die erneute Belebung am US-Wohnimmobilienmarkt sowie die Hypothekenkreditvergabe dämpfen, so der Rentenspezialist weiter. Auch die Refinanzierungskonditionen für Unternehmensanleihen wären weniger günstig. Die Folgen: “Für Schwellenländer mit prekärer Zahlungsbilanz wird es schwieriger sein, ausländisches Kapital anzuziehen, ohne dafür höhere Zinsen zahlen zu müssen. Im Ergebnis dürfte dies das Wachstum in diesen Volkswirtschaften zunehmend behindern. Die Fed wird ihre Entscheidung, wie schnell und aggressiv sie beim Exit aus dem QE vorgeht, davon abhängig machen, wie sich ihre Pläne global auf Finanzbedingungen, das Verhalten der Finanzmärkte und das Wirtschaftswachstum auswirken“, so Iggo. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...