11. Februar 2013, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Mehr Weitsicht der Regulierer gefordert

Das Gros der bankenunabhängigen Portfolioverwalter verlangt vom Gesetzgeber mehr Augenmaß und kritisiert zunehmendend etwaige regulatorische Anforderungen. Das ergab eine Umfrage der DAB Bank.

Josef ZellnerDAB-254x300 in Studie: Mehr Weitsicht der Regulierer gefordert

Josef Zellner, DAB

80 Prozent der Befragten geben an, dass durch die aktuellen regulatorischen Vorgaben das Ziel der Politik, Anleger besser zu schützen, nicht erfüllt wird.

Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der DAB Bank unter 141 Finanzportfolioverwaltern, die im Rahmen der Jahresauftaktveranstaltung der DAB Bank erstmals präsentiert wurde.

Für 86 Prozent gehen die regulatorischen Anforderungen an der Realität vorbei und führen eher zu bürokratischen Belastungen als zu einer Verbesserung des Anlegerschutzes.

MiFID beschäftigt Verwalter

Welches regulatorische Vorhaben sie in der Vergangenheit am meisten beschäftigte, ist eindeutig: 95 Prozent der Verwalter nennen die Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, kurz MiFID.

Dass sich ihr Unternehmen durch höhere Aufsichtsanforderungen auch qualitativ verbessert, glauben nur sieben Prozent der Befragten. Für 52 Prozent ist dies eindeutig nicht der Fall.

Zudem geben 68 Prozent der Finanzprofis an, dass die Umsetzung der regulatorischen Anforderungen in ihrem Unternehmen der Geschäftsleitung vorbehalten sind und nicht an Mitarbeiter delegiert werden können.

71 Prozent der Befragten benötigen externe Hilfe, beziehen Rat bei Anwälten, Wirtschaftsprüfern oder Verbänden. Das treibt auch die Kosten in die Höhe: 50 Prozent gehen von einem jährlichen Kostenaufwand zwischen 20.000 und 50.000 Euro aus, bei 14 Prozent ist er sogar höher.

Kleine Häuser ächzen unter Regulationsdruck

So erweisen sich die aufsichtsrechtlichen Anforderungen besonders für kleinere Vermögensverwaltungen als Nachteil. 94 Prozent aller befragten Verwalter stimmen zu, dass der regulatorische Aufwand gerade für kleine Häuser deutlich schwieriger zu bewältigen ist.

90 Prozent sind der festen Überzeugung, dass dieser zusätzliche Aufwand den Sprung in die Selbstständigkeit erschwert. Außerdem bewerten 51 Prozent der Befragten die Unterstützung ihres Hauses durch Aufsichtsbehörden zur Bewältigung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen nur als ausreichend oder sogar mangelhaft.

Weniger Zeit für das Kerngeschäft

“Die Hauptaufgabe und Kernkompetenz unabhängiger Vermögensverwalter ist die Beratung ihrer Kunden. Die Pflicht zur Auseinandersetzung mit den Vorschriften mindert jedoch die Zeit für das Kerngeschäft”, erklärt Dr. Josef Zellner, Vorstand der DAB Bank.

“Gleichzeitig glaubt kaum ein Vermögensverwalter, dass der Anlegerschutz durch die zunehmenden Anforderungen verbessert wird. Es wird Zeit, dass die zuständigen Politiker innehalten und die Regulierungen so anpassen, dass sie für die Finanzdienstleister leichter umsetzbar sind und die Privatanleger tatsächlich schützen.” (fm)

Foto: DAB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...