2. September 2014, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F&C erwartet Wachstumsschub in der Autoindustrie

Bald düsen selbstfahrende Automobile über die Straßen. Mark Nichols, Fondsmanager des F&C European Growth & Income Fund, sieht im Automobilsegment deshalb große Chancen für Investoren.

Automobil

„Das autonom fahrende Auto ist keine Zukunftsvision mehr, sondern von der Politik mittlerweile aktiv unterstützt. In den kommenden Jahren dürfte um die Technologie ein ganzer Industriezweig entstehen. Ich erwarte ein strukturelles Wachstum über die anhaltende Expansion der Automobilbranche hinaus“, erklärt Nichols. Bereits heute fänden computergesteuerte Komponenten wie Fahrassistenzsysteme zunehmend Einsatz.

Neuer Industriezweig

Nichols erwartet für die Zuliefererbranche ein Umsatzwachstum von bis zu 25 Milliarden US-Dollar bis zum Jahr 2020. Von der steigenden Nachfrage sollte laut Nichols nicht nur der Vorreiter Google, sondern auch die europäischen Zulieferer wie Bosch oder Continental profitieren. Potenzial sieht der Fondsmanager zum Beispiel bei dem schwedisch-amerikanischen Zulieferer Autoliv, der unter anderem auf dem Gebiet kameraunterstützter Assistenzsysteme führend ist und seine Technologie schon heute in den Fahrzeugen von BMW anbietet.

Einige dieser Zulieferer beschränkten sich nicht mehr auf Komponenten und Assistenzsystem, sondern arbeiteten selbst an Prototypen für selbstfahrende Fahrzeuge, sagt Nichols: „Die hochspezialisierte Technologie ermöglicht nicht nur höhere Margen, sondern bringt auch eine engere und langfristigere Bindung zwischen den Herstellern von Fahrzeugen und Komponenten mit sich, die zu eine Konsolidierung der Lieferketten führen dürfte.“

Vier US-Bundesstaaten haben laut Nichols bereits Gesetze verabschiedetet, um das Fahren ohne Fahrer zu ermöglichen, und auch einige europäische Städte seien an einer Einführung interessiert: “Computergesteuerte Fahrzeuge haben das Potenzial, die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen, und so die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten zu reduzieren. Dazu tragen beispielsweise Radar- und Infrarotsensoren bei, die eine automatische Erfassung der Umwelt ermöglichen.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...