27. Januar 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“2014 stehen die Zeichen auf Kursgewinn”

Der Ifo-Geschäftsklimaindex deutet auf eine bessere Auftragslage zumindest in den ersten Monaten des Jahres 2014 hin. Außerdem hat der Dax noch Platz für eine Höherbewertung, denn das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist immer noch zu günstig, wenn man die deutlich bessere langfristige Gewinnentwicklung der Indexfirmen in Betracht zieht.

Insgesamt ist also das Dax-Niveau durchaus angemessen, wenn man die Bewertung anderer Anlageklassen, die langfristige relativ starke Gewinnentwicklung und die robusten Bilanzen deutscher Unternehmen in Betracht zieht.

Wir fühlen uns weiterhin sehr wohl mit den Investments, und trotz des höheren Dax-Niveaus sind auch neue Investmentideen immer wieder zu finden. Steigende Zinsen könnten kurzfristige Störfeuer erzeugen. Auch der hohe kurzfristige Optimismus könnte temporär für Rücksetzer sorgen.

Allerdings kann von einer echten Aktien-Euphorie noch lange nicht die Rede sein. Somit gibt es weiter Potenzial, dass neue Investoren in den Markt kommen.

Deutschland ist ein Autoland, die Hersteller sind in Ihrem Portfolio nicht prominent vertreten. Was spricht aktuell gegen weitere Erfolge der deutschen Automobilindustrie?

Wir sehen die deutsche Automobilindustrie generell positiv und weitere Absatzerfolge sind sehr wahrscheinlich, gleichwohl bevorzugen wir Autozulieferer wie zum Beispiel die genannten Continental und Norma.

Bei den Autoherstellern bevorzugen wir im Fonds BMW, aus Gründen der Nachhaltigkeit, des Gewinnwachstums und der Profitabilität. Auch bei der Innovationskraft steht BMW neben den Autozulieferern ganz oben.

Die Untergewichtung in Volkswagen hat sich in den letzten zwölf Monaten als richtig erwiesen, da die Aktie den Index nicht schlagen konnte. Die Erholung bei Daimler haben wir allerdings unterschätzt.

Haben Sie Beispiele für weitere aussichtsreiche deutsche Branchen?

Als Stockpicker finden wir nach wie vor viele attraktive Unternehmen am deutschen Aktienmarkt, die meisten kommen aus den Bereichen Industrie, Chemie, Konsum, Gesundheit und Technologie. Bei den Banken und Versorgern halten wir uns dagegen nach wie vor zurück.

Exportorientierung ist kein Auswahlkriterium, aber man kann feststellen, dass erfolgreiche Geschäftsmodelle oft auch einen höheren Globalisierungsgrad haben. Wir setzen nicht so sehr auf Nachzügler, sondern glauben, dass die Gewinner der letzten Jahre dies auch bleiben werden, wie beispielsweise der Pharmakonzern Bayer.

Interview: Marc Radke

Foto: AGI

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...