Anzeige
4. Juli 2014, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSW: Prognosequalität bei Dax-Titeln verschlechtert

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Düsseldorf, und die Hamburger Kirchhoff Consult AG haben die Geschäftsberichte der im Dax enthaltenen Unternehmen hinsichtlich ihrer Prognosequalität untersucht.

B Rse-FRankfurt750 in DSW: Prognosequalität bei Dax-Titeln verschlechtert

Deutsche Börse in Frankfurt

Dabei wurden qualitative und quantitative Angaben zur zukünftigen Geschäftsentwicklung analysiert. Quantitative Angaben fielen besonders positiv ins Gewicht. Zwar erreichten diesmal immerhin acht Dax-Gesellschaften das Prädikat „hohe Transparenz“, gegenüber sieben im vergangenen Jahr.

Auf der anderen Seite stieg die Zahl der Unternehmen, denen eine „niedrige Transparenz“ bescheinigt werden musste, von sechs im Vorjahr auf aktuell zehn. Diese Gesellschaften haben in ihren Prognoseberichten nicht nur auf quantitative Angaben zum Konzernergebnis verzichtet, sondern auch auf andere wichtige Informationen wie etwa solche zur zukünftigen Finanzierungsstruktur oder zur erwarteten Liquidität.

“Ergebnisse sind sehr zu kritisieren”

Zwölf Unternehmen – darunter Adidas, Bayer und BMW – fallen laut der Untersuchung in die Kategorie “mittlere Transparenz”. Klaus Rainer Kirchhoff, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Kirchhoff Consult AG: “Aus Anlegersicht sind die Ergebnisse unserer aktuellen Prognosestudie sehr zu kritisieren. Denn bei immerhin zehn Dax-Konzernen mangelt es erheblich an Transparenz. Dabei gibt es Möglichkeiten wie Intervallprognosen und das Nennen von Bedingungen, an die Prognosen geknüpft werden können.”

Insgesamt sind die Prognoseberichte kürzer geworden: Die durchschnittliche Länge beträgt 6,4 Seiten. Den kürzesten Bericht legt Beiersdorf mit zwei Seiten vor, der längste Bericht kommt mit zehn Seiten aus dem Hause Deutsche Telekom.

Prognosekorridore sehr beliebt

Prognosekorridore sind die beliebteste Art quantitativ zu prognostizieren, zehn Mal wurden ausschließlich qualitative Tendenzen angegeben. Nur 17 Unternehmen haben für das Jahr 2013 überhaupt quantitative Prognosen abgegeben.

Elf Unternehmen konnten ihre Ergebnisprognosen einhalten und nur zwei haben ihre Prognosen verfehlt und erläutert (Bayer und Siemens). Von den Unternehmen, die im Vorjahr “mittlere Transparenz” zeigten, sind fünf vor allem auf Grund fehlender quantitativer Ergebnisprognosen in die Kategorie “niedrige Transparenz” abgestiegen: Daimler, Deutsche Bank, K+S, Lanxess und Linde.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Map-Report: Höchstwertung für acht Lebensversicherer

Der Map-Report hat das Klassik-Rating der deutschen Lebensversicherer veröffentlicht. Die beste Bewertung bekam erneut die Europa, die mit 85,73 Punkten ein “mmm” für hervorragende Leistungen erzielte.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt 2018: Geldpolitik, Bauzinsen und Immobilienpreise

Bleiben die Baufinanzierungskonditionen günstig? Steigen die Preise für Wohneigentum weiter? Kommt die Zinswende und wenn ja, welche Auswirkungen hat sie? Diese und weitere Fragen bewegen Ende 2017 Ökonomen, Politiker und Verbraucher gleichermaßen.

Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: Bakterien produzieren Rendite

Kaum eine Branche birgt ein so 
hohes Potenzial für Investoren wie Biotechnologie. Gleichzeitig zahlt sich 
aber nur ein sehr geringer Teil der Investitionen auch aus. Daher ist für Investoren schon die Auswahl von Fonds herausfordernd. Cash. gibt einen Einblick in das Segment.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...