Anzeige
17. April 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF von DB X-trackers bilden Indizes physisch nach

Zum Ende des ersten Quartals 2014 hat die Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) 18 db X-trackers Aktien-ETFs auf physische Indexreplikation umgestellt. Die umgestellten ETFs verwalten insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro.

Bald KaiDB-Xtrackers in ETF von DB X-trackers bilden Indizes physisch nach

Kai Bald, DeAWM: “Core-ETF eignen sich besonders für langfristig orientierte Buy-and-Hold-Investoren.”

Die neue Ausrichtung habe bereits zu stärkerer Kundennachfrage geführt, meldet der Asset Manager. 2014 wurden per 14. April rund 280 Millionen Euro neu in db X-trackers ETFs angelegt, die auf physische Indexreplikation umgestellt wurden. Insgesamt konnten laut DeAWM in diesem Jahr Mittelzuflüsse von 560 Millionen Euro in die insgesamt mehr als 30 physisch replizierenden db X-trackers ETFs verzeichnet werden.

DeAWM hatte im Dezember bekannt gegeben, aufgrund der gestiegenen Kundennachfrage verstärkt ETFs mit physischer Indexreplikation anzubieten. “Damit hat sich DeAWM in kurzer Zeit bereits als einer der führenden Anbieter von ETFs mit physischer Indexreplikation in Europa etabliert”, sagt Simon Klein, Leiter Vertrieb für ETFs und ETCs in Europa und Asien bei Deutsche Asset & Wealth Management.

37 Milliarden Euro in der Verwaltung

Die größten physischen replizierenden db X-trackers ETFs sind der Euro Stoxx 50 UCITS ETF (DR) mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro, der DAX UCITS ETF (DR) mit 2,3 Milliarden Euro (DR) und MSCI Europe Index ETF (DR) mit 1,6 Milliarden Euro. Insgesamt umfasst die Palette von mehr als 30 physisch replizierenden ETFs ein verwaltetes Volumen von nahezu elf Milliarden Euro. Das sei fast ein Drittel des verwalteten Volumens in db X-trackers ETFs von aktuell 37 Milliarden Euro. Damit sei DeAWM, Stand Ende März, der zweitgrößte Anbieter von ETFs mit physischer Indexreplikation in Europa.

Neben der Umstellung der ETFs auf physische Indexreplikation hat DeAWM mit der Einführung der Core-ETF-Palette für Anleger das Angebot weiter verbessert. Anfang Februar wurde die jährliche Pauschalgebühr (Total Expense Ratio, TER) bei ausgewählten ETFs auf nur noch 0,09 Prozent (9 Basispunkte) reduziert. Die zugrundeliegenden Indizes dieser ETFs sind der DAX, der FTSE 100 und der Euro Stoxx 50.

Die Auflage eines ETFs auf den MSCI USA Index ist in den nächsten Wochen geplant. Diese Auswahl soll künftig um weitere Indizes erweitert werden. “Diese ETFs eignen sich sehr gut für langfristig orientierte „Buy-and-Hold“-Investoren, die mit wenigen Produkten den Kern eines diversifizierten Portfolios abbilden wollen”, sagt Kai Bald, Leiter öffentlicher Vertrieb passive Anlageprodukte bei DeAWM. (fm)

Foto: DeAWM

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...