Anzeige
12. März 2014, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss & Global: Krim-Krise keine Katastrophe für Bonds

Von der Krim-Krise geht keine Gefahr für die Bondmärkte aus. Das sagt Enzo Puntillo, Leiter und Chief Investment Officer Fixed Income bei der Schweizer Fondsgesellschaft Swiss & Global Asset Management.

Krim

Sevastopol auf der ukrainischen Halbinsel Krim.

“So dramatisch die Lage auf der Krim derzeit auch ist, für die internationalen Bond-Märkte dürfte sie sehr begrenzte Auswirkungen haben. Da die Ukraine schon seit längerem sehr schwache Fundamentaldaten aufweist, ist die Zahl der Investoren beschränkt”, sagt Puntillo. Das Gewicht der Ukraine am Finanzmarkt sei relativ gering, so dass bei einem drohenden Zahlungsausfall kaum weitreichenden Folgen zu befürchten seien.

Krim-Krise: Keine Gefahr für Russlands Zahlungsfähigkeit

Russlands Gewicht ist natürlich größer, allerdings verfügt das Land aus Sicht des Experten auch über sehr gute Solvenz-Indikatoren: “Die Zahlungsfähigkeit des Landes dürfte nicht in Gefahr geraten. Die Krim-Krise bereitet deshalb nicht so sehr dem globalen Bondmarkt, sondern vor allem der regionalen Wirtschaft Probleme.”

Insgesamt stabilisiert sich die Situation bei Schwellenland-Bonds. Während die Abflüsse zurückgehen, haben Investoren, wie Puntillo bestätigt, bei Hartwährungsanleihen bereits wieder zugekauft, etwa bei indonesischen Staatsanleihen.

Puntillo: Investoren nutzen Abschwünge

Puntillo differenziert: “Bei brasilianischen Anleihen in lokaler Währung, bei denen Renditen von bis zu 13 Prozent erreicht wurden, ist die Verzinsung in den vergangenen Monaten um 70 bis 80 Basispunkte gesunken und die Währung hat leicht aufgewertet. Vorsicht hingegen ist in Südafrika und angesichts der anstehenden Wahlen Ende des Monats bei türkischen Staatsanleihen geboten. Die jüngste Abwertung in China sollten Investoren vor dem Hintergrund der ökonomischen Transformation sehen, die das Land durchläuft: China versucht, ein neues, stärker auf Binnenkonsum fußendes Gleichgewicht zu finden – wieder anziehende Kapitalzuflüsse wären in dieser Situation nicht hilfreich.”

Amerikanische Staatsanleihen befinden sich laut Puntillo noch immer in einer Normalisierungsphase: “Jedoch dürfte der bisherige Höhepunkt von 4,6 Prozent für fünfjährige Terminzinssätze in fünf Jahren in diesem Zyklus nicht mehr erreicht werden und sich von derzeit 4,1 Prozent eher weiter abwärts entwickeln.”

Auch von der anstehenden Sitzung des EZB-Rates sollten Anleiheinvestoren keine allzu großen Veränderungen erwarten, denn die jüngsten Wirtschaftsdaten aus der Eurozone seien ermutigend und hätten in einigen Punkten eher positiv überrascht. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...