Anzeige
Anzeige
27. Februar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

State Street: Aktien-Anleger voller Vertrauen

Profianleger bleiben weltweit risikofreudig. Der Investor-Confidence-Index (ICI) der US-Investmentgesellschaft State Street steigt im Februar um 8,7 auf 123 Punkte.

State Street

Hauptsächlich trug das größere Vertrauen nordamerikanischer Investoren, das um 12,3 Punkte auf 125,5 Punkte kletterte, zu der Steigerung des gloablen ICI bei. In Europa und Asien zeigten die Anleger weniger Risikofreude. Der europäische Index fiel sogar leicht von der revidierten Januar-Marke von 112,8 Punkten auf 110,6 Punkte. Der Asien-ICI kletterte um 3,3 Punkte auf 106,6 Punkte.

Index soll tatsächliches Kaufverhalten abbilden

„Schwächere US-Daten und Schwierigkeiten in den Schwellenländern haben Ende Januar, Anfang Februar eine dramatische Korrektur auf den globalen Aktienmärkten ausgelöst. Langfristig orientierte Anleger verfielen jedoch nicht in Panik, sondern sahen darin eine Gelegenheit zu Aktienkäufen. Deswegen stieg das Investorenvertrauen überall außer in Europa“, sagte Michael Metcalfe, Senior Vice President und Head of Multi-Asset Strategy bei State Street Global Markets.

Der Index wurde von Kenneth Froot und Paul O’Connell entwickelt. Er misst das Anlegervertrauen oder die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert. Der Index definiert Änderungen in der Risikobereitschaft von Anlegern folgendermaßen: Je größer der Portfolioanteil von Aktien, desto größer ist auch die Risikobereitschaft oder das Vertrauen der Anleger. Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage. Im Unterschied zu umfragebasierten Barometern beruht der ICI auf tatsächlich erfolgten Transaktionen institutioneller Anleger und nicht auf Meinungen.

Politische Unruhen stören Aktionäre aktuell kaum

“Zu Anfang dieses Jahres haben die Institute weitreichende Zukäufe zu ihren Portfolien getätigt. Weder die Sorge um das Anziehen der Zinsen in China oder über das US-Wachstum, noch die politischen Turbulenzen in der Türkei, Argentinien, Thailand und Ukraine haben dem einen Abbruch getan. Unsere Daten zeigen regionale Schwächen, besonders durch die lustlose Nachfrage nach kontinentaleuropäischen Aktien“, sagt O’Connell zu den Februar-Ergebnissen.

Die State Street Corporation ist Dienstleister für institutionelle Investoren. Mit 19,9 Billionen Euro unter Verwahrung und Administration und 1,7 Billionen Euro under Management per Ende Dezember 2013. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

mehr ...

Immobilien

GdW: Abwärtstrend bei Baugenehmigungen ist bedenklich

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent gesunken. Von einem anhaltenden Aufschwung könne keine Rede mehr sein, mahnt der Wohnungsverband GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

BVK-Vizepräsident im Amt bestätigt

Der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Gerald Archangeli (48) ist auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am 18. Mai 2017 in Bonn für eine weitere vierjährige Amtszeit einstimmig wiedergewählt worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...