26. August 2014, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS bringt Zertifikate auf Hedgefondsmanager

UBS will Anleger durch durch zwei Index-Zertifikate indirekt von der Expertise führender Hedgefondsmanager profitieren lassen.

Kapraun-UBS in UBS bringt Zertifikate auf Hedgefondsmanager

Steffen Kapraun, UBS: “Die Zertifikate bieten das Beste aus beiden Welten.”

Der Solactive Guru Total Return Index macht sich die Tatsache zunutze, dass institutionelle Investoren, die mindestens 100 Millionen US-Dollar am US-Aktienmarkt angelegt haben, gegenüber der US-Börsenaufsicht SEC vierteljährlich offenlegen müssen, welche Positionen sie halten.

Vierteljährliche Indexüberprüfung

Die Strategien der führenden Hedgefonds werden dadurch für die Öffentlichkeit transparent – insbesondere bei denjenigen Beteiligungsgesellschaften, die einen Buy-and-Hold-Ansatz verfolgen, also Aktien kaufen und längerfristig im Portfolio halten. Der Solactive Guru Index nutzt diese Veröffentlichungspflicht: Einmal im Quartal wird die Indexzusammensetzung überprüft. Dabei wird von jedem ausgewählten Hedgefonds die jeweils am stärksten gewichtete Aktie in den Index aufgenommen. Im Guru Index selbst sind dabei alle Aktien gleich gewichtet.

“Die UBS Open End Index-Zertifikate auf den Solactive Guru Index bieten Anlegern damit das Beste aus beiden Welten”, erläutert Steffen Kapraun, Zertifikateexperte bei UBS. “Einerseits können Privatanleger damit auf Aktien setzen, von denen führende Hedgefonds-Manager besonders überzeugt sind. Andererseits ist durch die Gleichgewichtung der Titel im Index zu jeder Zeit eine hohe Risikostreuung gewährleistet.”

Moderate Kostenstruktur

Während Hedgefonds von Anlegern häufig eine jährliche Managementgebühr von zwei Prozent und zusätzlich eine performanceabhängige Gebühr von bis zu 20 Prozent der jährlichen Wertentwicklung verlangen, fällt bei den Zertifikaten eine pauschale Gebühr von 1,2 Prozent p. a. an. Dies gilt sowohl für das in Euro emittierte Index-Zertifikat (UBS1GU) als auch für das in US-Dollar handelbare Zertifikat (UBS2GU).

Beide Produkte bilden die Entwicklung des in US-Dollar berechneten Solactive Guru Total Return Index nach Abzug der Managementgebühr eins zu eins ab. Bei dem auf Euro lautenden Index-Zertifikat erfolgt keine Währungsabsicherung. Aktuell enthält der Index 58 Aktien, die von einer Gruppe ausgewählter Beteiligungsgesellschaften gehalten werden. Der Großteil der im Index enthaltenen Unternehmen stammt aus den USA.

Foto: UBS

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...