Anzeige
20. Mai 2014, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensanleihen: Sichersüße Träume

Die Zinsdecke von Staatsanleihen ist immer dünner geworden. Solide Unternehmensanleihen sind die neuen Ruhekissen für Anleger.

Gastbeitrag von Mondher Bettaieb, Vontobel

Unternehmensanleihen

Mondher Bettaieb, Vontobel, ist überzeugt, dass Investoren bei Investments in staatliche Anleihen nicht mehr genügend Zinsen für das eingegangene Risiko erhalten.

Wer erinnert sich nicht an die alte Börsenweisheit “mit Aktien gut essen, mit Anleihen gut schlafen”?

Doch spätestens seit in Europa das Gespenst von Staatsbankrotten umgeht, werden Anleiheanleger zunehmend um ihre Nachtruhe gebracht. Wenn die Sicherheit von Staatstiteln zu wünschen übrig lässt, bieten sich Unternehmens- und teilweise auch Hochzinsanleihen als Alternativen an.

Queen Victoria trug den Schuldenberg ab – und Europa?

Die Zinsen in den führenden Volkswirtschaften tendieren praktisch überall gegen null – eine Folge der massiven Liquiditätsspritzen der Zentralbanken im Nachgang zur jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise. In einem solchen Umfeld verdienen Anleger beispielsweise mit deutschen Staatsanleihen kaum Geld, was der ungebrochenen Popularität von “Bund”-Anlagen allerdings keinen Abbruch tut.

Doch deutsche Schuldverschreibungen gelten zumindest als sicher, auch wenn sie gegenwärtig keine Rendite abwerfen. Das kann von vielen anderen Staatstiteln derzeit nicht behauptet werden.

Bekommt Europa sein Schuldenproblem in den Griff ?

In der Vergangenheit gab es durchaus positive Beispiele: So konnte etwa Großbritannien seine Kriegsschulden unter Königin Victoria (Regierungszeit: 1837-1901) begleichen, obwohl das Vorhaben ganze 60 Jahre in Anspruch nahm.

Heute sind die Voraussetzungen für eine Schuldenreduktion über Jahrzehnte hinweg allerdings kaum gegeben – zu hoch sind die politischen Risiken von Sparprogrammen. Zudem wachsen die Schuldenberge vielerorts tendenziell weiter.

Im Zuge der Alterung der Gesellschaft entstehen sogenannte implizite Staatsschulden. Dies sind unerfüllbare Sozialversprechen, die nicht unmittelbar sichtbar sind, die die westlichen Staatshaushalte jedoch in Zukunft belasten werden.

In Frankreich beispielsweise könnten die Kosten für das Gesundheits- und Rentensystem bis 2030 einen Anstieg der Verbindlichkeiten im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt von 27 bis 75 Prozentpunkten verursachen. Kein Wunder also, dass die Bonität einiger Länder vermutlich weiter sinken wird.

US-Babyboomer gehen in Pension

Angesichts der unerfreulichen Aussichten für Staatsanleihen liegt die Idee nahe, den Blick auf Aktien zu lenken. Doch der Nachteil von Dividendenpapieren ist neben ihrem hohen Risiko auch ihre starke Koppelung an das Wirtschaftswachstum.

Ein Beispiel aus den Vereinigten Staaten illustriert dies: Ein wesentlicher Grund für die langfristig gute Entwicklung von US-Aktien war die Konsumfreude der Babyboomer, also der unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg geborenen Amerikaner. Diese geburtenstarke Generation erreicht nun aber das Pensionsalter.

Seite zwei: Aktien sind zu wachstumsabhängig

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ testet Rechtsschutztarife: So lässt sich sparen

Rechtschutzversicherungen folgen meist einem Baukastenprinzip. Häufig nachgefragt sind Kombiprodukte aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Einige bieten umfassenden Schutz. Andere – vermeintlich günstige Tarife – enttäuschen. Ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität unter zwölf Versicherern zeigt, dass sich viel Geld sparen lässt – bei gleichen oder besseren Leistungen.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Société Générale: Kapitalmarktgeschäft bricht ein

Schlechtes Omen für die Berichtssaison europäischer Großbanken: Das Kapitalmarktgeschäft der Société Générale (SocGen) lief so schlecht, dass die französische Großbank ihre Investoren überraschend darüber informieren musste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...