Anzeige
11. Dezember 2015, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVFA: US-Zinswende ist in den Märkten eingepreist

Nach den positiven Arbeitsmarktdaten vom November wächst der Druck auf die Fed, in ihrer Sitzung am 15. und 16. Dezember die Zinswende einzuleiten. Eine deutliche Mehrheit der Investment Professionals in Deutschland, 91,1 Prozent, rechnet damit, dass die amerikanische Notenbank Fed nun die Zinsen erhöhen wird.

Federal-Reserve-750 in DVFA: US-Zinswende ist in den Märkten eingepreist

US-Leitzinsanhebung ist für die meisten Profianleger bereits von den Märkten verdaut.

Nur 8,9 Prozent der Befragten gehen laut der aktuellen DVFA Freitagsfrage nicht von einer Zinswende in den USA aus. Die Experten erwarten allerdings, dass die Fed sehr langsam und vorsichtig vorgehen wird. Dass die Notenbank die Zinsen in der nächsten Woche moderat erhöhen, dann aber zunächst keine weiteren Veränderungen vornehmen wird, glauben 57,8 Prozent der Befragten. Mit einer moderaten Erhöhung im Dezember und weiteren kleinen Zinsschritten in den nächsten Monaten rechnen 40,7 Prozent. Nur 1,5 Prozent erwarten eine deutliche Zinserhöhung.

Profianleger: Niedrige Bewertungen sind Investitionschance

Eine klare Tendenz gibt es auch im Hinblick auf die Einschätzung der Konsequenzen für die Emerging Markets. Ein Großteil der Investment Professionals, 76,3 Prozent, geht davon aus, dass die Märkte eine Zinswende in den USA vorweggenommen haben und die aktuell niedrigen Bewertungen ein Zeichen für eine Investitionschance darstellen. Einen deutlichen Zinsanstieg mit höheren Ausfällen erwarten 15,6 Prozent der Befragten. Nur 8,1 Prozent befürchten eine neue Schuldenkrise in den Emerging Markets. “Im Rahmen der Forward Guidance hat die Fed in jüngster Zeit die Märkte immer wieder auf eine Zinswende eingestimmt – nun wird erwartet, dass sie handelt”, kommentiert Ralf Frank, Generalsekretär der DVFA e.V.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...