Anzeige
23. Februar 2015, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro verliert, Franken ebenfalls unter Druck

Am Devisenmarkt sind Euro und Franken zu Dollar und Yen am Montag deutlich unter Druck geraten. Bei 1,1301 war die Gemeinschaftswährung zum Dollar 0,7 Prozent im Minus.

Euro-franken in Euro verliert, Franken ebenfalls unter Druck

Noch ausgeprägter war der Kursverlust beim Franken zum Dollar.

Der Abgabedruck auf den Euro verstärkte sich nach Vorlage der jüngsten Ifo-Daten zum deutschen Geschäftsklima, die unter den Erwartungen geblieben waren.

Noch ausgeprägter war der Kursverlust beim Franken zum Dollar. Die eidgenössische Währung war 1,3 Prozent im Minus zum Dollar bei 95,06 Rappen – der größte Rutsch seit dem 29. Januar, zeigen Bloomberg-Daten.

Zum Euro war der Franken 0,6 Prozent im Minus und notierte bei 1,07422 Franken je Euro.

Marktteilnehmer richteten ihre Aufmerksamkeit bereits auf die bevorstehende Anhörung von US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem US-Senat. Davon erwarten sie aktuelle Hinweise auf einen konkreten Zeitpunkt für den Beginn einer geldpolitischen Wende der US-Notenbank.

Der Yen rückte zum Euro rund 0,6 Prozent vor und war zum Dollar 0,1 Prozent im Minus. Die japanische Devise habe auf ein “komfortables” Niveau abgewertet, sagte Etsuro Honda in einem Interview mit Bloomberg News. Vorerst könne die Notenbank abwarten, weitere stimulierende Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft zu befördern, ergänzte der Berater von Japans Premierminister Shinzo Abe. Die Notenbank habe mindestens bis Juni Zeit, die Auswirkungen ihrer Politik zu bewerten, fügte Honda an.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...