Anzeige
Anzeige
6. Juli 2015, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oddo & Cie.: Referendum war bizarre Veranstaltung

Für Bruno Cavalier, Chefvolkswirt der Investmentgesellschaft Oddo & Cie, ist das Ergebnis des Referendums in Griechenland eine negative Überraschung, die für zusätzliche Verunsicherung sorgt.

Cavalier-Bruno-Bild-Oddo-AM750 in Oddo & Cie.: Referendum war bizarre Veranstaltung

Bruno Cavalier, Oddo & Cie., erwartet für den Fall eines Grexit einen langen und quälenden Prozess.

Insgesamt habe es sich dabei um eine bizarre Veranstaltung gehandelt. So habe das Angebot der Gläubiger lediglich bis zum 30. Juni gegolten, was die Abstimmung eigentlich müßig gemacht habe. Darüber hinaus bestünden weiter Zweifel an der Rechtmäßigkeit eines Votums zu Fragen fiskalischer Natur. Und schließlich habe sich das Land während des Wahlkampfs bereits in einer Phase der “Venezuelarisierung” befunden, mit geschlossenen Banken und Hamsterkäufen der Bevölkerung.

Keine überlegte Abstimmung möglich

Eine Abstimmung in Ruhe sei damit unmöglich gewesen, was das Ergebnis beeinträchtigt habe. Selbst wenn jetzt die Verhandlungen wieder aufgenommen würden, sei es aufgrund der gegenseitigen Verbitterung das bei weitem wahrscheinlichste Szenario, dass es zu keiner Vereinbarung kommen werde. Daran ändere auch der Rücktritt von Finanzminister Varoufakis nichts.

Langmut der EZB im Härte-Test

Auch die Geduld der EZB werde nicht ewig sein, angesichts der Schlüssel-Deadline am 20. Juli, wenn Griechenland der Notenbank 3,5 Milliarden Euro aus den Ankäufen von Schuldtiteln während des SMP-Programms im Frühjahr 2010 zurückzahlen müsse. Unter den gegenwärtigen Umständen verfüge Griechenland nicht über die dafür nötigen Mittel und die EZB werde einen Zahlungsausfall sicher nicht tolerieren. Damit blieben noch rund zehn Tage, um einen Kollaps des griechischen Bankensystems abzuwenden.

Grexit nur mit rechtlicher Akrobatik

Mit Blick auf das Prozedere eines Grexit merkt Cavalier an, dass dieser nur um den Preis einer Menge rechtlicher Akrobatik möglich sei und der Rückzug Griechenlands aus dem gemeinsamen Währungsgebiet zwischen beiden Seiten ausgehandelt sein müsse. Dies setze jedoch gerade den guten Willen voraus, der in den vergangenen Monaten so schmerzlich vermisst worden sei. Unter dem Strich werde die monetäre Scheidung auf jeden Fall ein langer und quälender Prozess.

Kaum ökonomische Besserung nach Grexit

Doch auch nach dem Verlassen des Euroraums gebe es keine Sicherheit, dass eine externe Abwertung zu besseren Ergebnissen führen werde, als die vergeblichen Anpassungsprozesse der vergangenen Jahre. So sei die griechische Wirtschaft vom Welthandel vergleichsweise stark abgeschnitten und ein großer Teil der Exporte wie etwa jene der Öl verarbeitenden Industrie würden nicht von der Abwertung einer neuen Währung profitieren.

Keine wirtschaftliche Ansteckung

Eine Ansteckung anderer Staaten im Euroraum sieht der Ökonom nicht. So hätten es etwa fünf Monate sich verschlechternder Beziehungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern bislang nicht geschafft, das Geschäftsklima oder das Wachstum im gemeinsamen Währungsgebiet zu beschädigen. Noch dazu verfüge die EZB mittlerweile über nahezu unbegrenzte Feuerkraft, um an den Anleihemärkten zu intervenieren.

Wasser auf die Mühlen der Euro-Skeptiker

Am wenigsten zu beherrschen sei der politische Ansteckungskanal. Denn seit 2008 seien die Krisen des Euroraums Wasser auf die Mühlen der Euroskeptiker und ihre Parteien gewesen, besonders in Frankreich, Italien und Spanien. Und es sei fraglich, ob der Anblick eines verwüsteten Landes, in dem die Bankguthaben eingefroren seien, und dem es bereits an grundlegenden Gütern wie Medikamenten fehle, die geeignete Werbung sei, um bei bevorstehenden Abstimmungen die Wähler anzuziehen.

Foto: Oddo & Cie.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...