Anzeige
23. März 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VV-Fonds: Neues Portal für mehr Transparenz

Vermögensverwaltende Produkte haben sich in den vergangenen Jahren zur wachstumsträchtigsten Anlageklasse entwickelt. Angeführt vom Siegeszug der vermögensverwaltenden Fonds kommen immer mehr Lösungen wie Strategiefonds, standardisierte Fonds- und individuelle Vermögensverwaltungen auf den Markt. Ein neues Portal will mehr Informationen und Transparenz schaffen.

Erdmann750 in VV-Fonds: Neues Portal für mehr Transparenz

Klaus-Dieter Erdmann, MMD: “Brand-Marketing bewegt heute den Vertrieb mehr denn je.”

Das neue Portal www.assetstandard.com will alle Informationen über diese Produkte bündeln, und durch klare Standards die Leistungen vergleichbar machen und so Transparenz in einem boomenden Marktsegment schaffen. Das Portal beinhaltet umfassende Recherche-, Analyse und Informationsmöglichkeiten zu vermögensverwaltenden Produkten.

Full-Service für Anleger und Vermittler

Die Asset Standard GmbH versteht sich als Full-Service-Partner rund um den Markt der VV-Produkte und bietet neben dem Portal auch umfassende Services von Software bis hin zu Daten, Factsheets und Beratung an. Damit ist Asset Standard bei vermögensverwaltenden Produkten nicht nur das führende Portal, sondern die zentrale Anlaufstelle für Investoren, Emittenten und all diejenigen, die sich mit dem Thema professionell beschäftigen. Für die Umsetzung haben sich drei starke Initiatoren zusammengetan: Finance Base AG, MMD Multi Manager GmbH und vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH.

“Zukunftsträchtige Themen”

“Asset Standard ist die Verbindung führender Spezialisten im Markt zu der ersten Adresse in Deutschland für VV-Produkte”, so Tatjana Scharl, von der Finance Base AG. “Zukunftsträchtige Themen wie Content Distributing oder Brand Marketing bewegen heute den Vertrieb mehr denn je”, gibt Klaus-Dieter Erdmann von der MMD Multi Manager GmbH zu bedenken.

“Schulterschluss mit der Finanzbranche”

“Der Schulterschluss mit der Finanzbranche und den namhaften Anbietern von vermögensverwaltenden Produkten ist für unser Engagement unentbehrlich”, sagt Torsten Reischmann, Executive Director Sales & Product Management, vwd group. “Es ist das gemeinsame Interesse und Ziel aller Beteiligten, über Transparenz und Vergleichbarkeit die Wahrnehmung der Qualität in dem wachsenden Markt zu steigern und ein langfristig stabiles Wachstum zu erreichen. Für die einheitliche Verwaltung und Bewertung der vermögensverwaltenden Produkte auf Basis der Full Holdings kommt dabei unsere bewährte flexible Portfoliomanagement-Lösung vwd portfolio manager als technische Plattform zum Einsatz”, so Reischmann weiter.

“Intensiv auf Qualität achten”

Dazu sei es notwendig, auch bei den vielen neu auf den Markt drängenden “vermögensverwaltenden” Produkten intensiv auf Qualität zu achten. “Die Qualität der Produkte lässt sich derzeit zum Teil nur sehr schlecht einschätzen, weil alleine in der Kategorisierung der in den Produkten enthaltenen Anlageklassen enorm große Unterschiede bestehen”, so Erdmann. So werde etwa die Klasse “Gold” zum Teil unter Rohstoffe, zum Teil unter Sachwerte und bei manchen einfach nur als Sonstige ausgewiesen.

“Das macht die Vergleichbarkeit natürlich schwer – und wir arbeiten daran, alles dies in echte Standards zu gießen und so für durchgängige Transparenz zu sorgen”, sagt Scharl. (fm)

Foto: MMD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...