2. November 2016, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleihemärkte: Die Normalisierung ist da

Die Anleihemärkte haben die Investoren mit einer ungeahnten Entwicklung überrascht. Für Chris Iggo, Axa Investment Managers, eine Folge der guten Aussichten für die Weltwirtschaft.

Iggo-chris-pr2 in Anleihemärkte: Die Normalisierung ist da

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung der Rentenmärkten.

“Die Renditen sind deutlich angestiegen, und seit dem Höhepunkt Mitte August gab es eine eindeutig bearishe Bewegung an den Anleihemärkten”, sagt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers. So seien die Kurse am britischen Markt, gemessen am UK Aggregate Bond Index, um 6,8 Prozent gefallen. In den USA und Europa lägen die Verluste bei rund zwei Prozent. Als wichtigsten Grund für die Verluste nennt Iggo eine im Grunde gute Nachricht für die Weltwirtschaft: “Die Ängste vor einer deflationären Entwicklung sind zuletzt deutlich weniger geworden. Dadurch sinkt auch die Notwendigkeit, geldpolitisch gegenzusteuern und die Anleiherenditen noch weiter nach unten zu treiben. Wir befinden uns in der Phase der Normalisierung.”

Pessimismus sinkt in Bezug auf die globale Konjunktur

Insgesamt gebe es weniger Pessimismus in Bezug auf die Entwicklung der globalen Konjunktur. Dass die Renditen britischer Staatsanleihen seit ihrem Tiefpunkt im August um 80 Basispunkte und die Renditen deutscher Bundesanleihen um immerhin 40 Basispunkte gestiegen seien, spiegele dies wider. “Diese Entwicklung kommt nicht überraschend, wenn man bedenkt, wie niedrig die Renditen im Sommer waren und wie sich das Sentiment in Bezug auf die Entwicklung der Konjunktur und des globalen Wachstums seither verändert hat”, erläutert Iggo. “Die pessimistischeren Einschätzungen aus der ersten Jahreshälfte haben sich als unbegründet erwiesen – Chinas Wachstumsrate liegt stabil bei 6,7 Prozent, die Rohstoffpreise haben sich erholt und das Vertrauen auf eine positive Entwicklung der Unternehmensgewinne hat sich zumindest stabilisiert.” Damit einher gehe auch eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank Fed noch im Dezember den Leitzins erhöht.

Seite zwei: Potenzial für weiter steigende Renditen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...