Aviva Investors erwartet Wirtschaftswachstum und mehr Inflation

Aviva Investors vertritt eine andere Ansicht als viele andere Marktbeobachter, wenn es um die Entwicklung der Weltwirtschaft geht.

Euan Munro, Aviva Investors, rechnet mit höherer Inflation.
Euan Munro, Aviva Investors, rechnet mit höherer Inflation.

Aviva Investors, Asset Manager der weltweit tätigen Versicherungsgruppe Aviva, erwartet für das vierte Quartal einen schrittweisen Anstieg des Weltwirtschaftswachstums. Auch die Inflation wird steigen, wenn auch von einem historisch niedrigen Niveau aus. Da die globale Geldpolitik akkomodierend bleibt und wir davon ausgehen, dass die Fiskalpolitik eine wichtigere Rolle übernehmen wird, erwarten wir, dass sich die Welt in eine reflationäre Richtung bewegen wird.

„Dieses Jahr ist durch zunehmende monetäre Impulse weltweit geprägt“, sagte Euan Munro, Chief Executive bei Aviva Investors. „Dies hat vielen Anlageklassen einen Schub beschert; trotz der befürchteten Risiken, die eingetreten sind. Wir gehen davon aus, dass sobald der Druck der globalen Reflation steigt, insbesondere das Umfeld für die Anleihenmärkte herausfordernder wird.“

Vorausblickend ist zu erwarten, dass die USA die Zinsen langsam anheben werden, während für andere Zentralbanken das Ende der Fahnenstange bezüglich zusätzlicher Konjunkturmaßnahmen erreicht ist.

Erholung in Europa und USA kommt voran

Die Sorgen um das Wachstum in China haben sich während des Jahres etwas gelegt, während die Erholung in Europa und den USA weiter voranschritt – wenn auch in einem bescheidenen Tempo. Die Auswirkungen des Brexit-Votums in Großbritanniens sowie anstehende politische Ereignisse, einschließlich der US-Präsidentschaftswahl, dem italienischen Referendum zur Verfassungsreform und eine Reihe von wichtigen europäischen Wahlen könnten die Finanzmärkte beunruhigen. Die Politik hat schon immer und wird auch weiterhin eine wichtige Rolle bei Investitionsentscheidungen spielen. Der Aufschwung des Nationalismus, zunehmende Ungleichheit und ein Gefühl der Ungerechtigkeit unter der Wählerschaft sind Themen, die auch zukünftig aktuell bleiben.

„Das Vereinigte Königreich hat sich auf einen langen und möglicherweise holprigen Weg zum EU-Austritt aufgemacht. Dies wird das Wirtschaftswachstum negativ beeinflussen und die unvermeidlich lang anhaltende Unsicherheit wird ein schwieriges Umfeld für Haushalt, Unternehmen und Finanzmärkte schaffen“, so Munro.

Japan als Beispiel für unkonventionelle Politik

Japan ist in einer kritischen Phase. Die Bank of Japan gestaltet ihre politischen Rahmenbedingungen in einer Weise um, die in Zukunft auf eine engere Beziehung zwischen Geld- und Fiskalpolitik hinweist. Japan könnte einen neuen Maßstab für unkonventionelle Politikimpulse setzen, dem andere folgen könnten. (fm)

Foto: Aviva Investors

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.