Anzeige
22. August 2016, 13:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Britischer Anleihemarkt vor Wende

Nach dem Brexit-Referendum könnte die Fiskalpolitik zum entscheidenden Faktor am britischen Anleihemarkt werden. Laut Chris Iggo, CIO Fixed Income bei Axa Investment Managers, könnte die britische Regierung im Herbst eine fiskalische Lockerung zur Belebung der volkswirtschaftlichen Nachfrage auf den Weg bringen.

Iggo-chris-pr2 in Axa IM: Britischer Anleihemarkt vor Wende

Chris Iggo, Axa IM, analysiert die aktuelle Verfassung an den Rentenmärkten.

“Eine lockerere Fiskalpolitik dürfte dem Absinken der Renditen endlich einen Boden einziehen, der sich in etwa auf dem jetzigen oder nahe des jetzigen Niveaus befindet. Das technische Momentum der Anleihemärkte ist zwar noch stark, doch die aktuellen Bewertungen sind äußerst hoch. Wenn sich die politische Linie nur ein wenig verändert, könnte das das Ende der langen Phase sinkender Zinsen bedeuten”, erwartet der Experte.

Druck auf das Britische Pfund

Zwar habe die Bank of England erst jüngst auf die ökonomische Erschütterung durch das Referendum mit einer weiteren Zinssenkung und einer Wiederbelebung des Quantitative Easing reagiert. Doch müsse die Wirksamkeit geldpolitischer Maßnahmen immer wieder kritisch geprüft werden. “Wir haben nun schon einige Jahre unkonventioneller Geldpolitik hinter uns und machen uns noch immer Sorgen darum, dass das Wachstum nicht stark genug und die Inflation zu niedrig ist”, sagt Iggo. Bislang habe auch das jüngste Kaufprogramm der Bank of England vor allem den Kurs des britischen Pfundes gedrückt und die Preise britischer Anlagen in die Höhe getrieben.

Der Anleihemarkt bewege sich nun näher an den europäischen Kernmärkten als am US-Markt. Die Zinskurve britischer Staatsanleihen habe sich abgeflacht, und die Rendite zehnjähriger Gilts liege deutlich niedriger als zur Zeit des Referendums. Zudem sei der Spread zwischen Staatsanleiherenditen und Leitzins etwa so hoch wie bei deutschen Bundesanleihen. Bei 30-jährigen Gilts liege der Spread allerdings noch über dem entsprechender deutscher Bundesanleihen.

Noch Spielraum bei langlaufenden Anleihen

“Zumindest bei den Renditen langlaufender Anleihen scheint es im Vereinigten Königreich noch Spielraum nach unten zu geben, insbesondere wenn man die Dynamik von Angebot und Nachfrage am langen Ende der Kurve mit in Betracht zieht. Allerdings handelt es sich dabei eher um eine taktische Option”, analysiert Iggo. Denn bei einem Kurs von 152,38 Prozent und einem Kupon von 3,5 Prozent über die nächsten 30 Jahre ergebe sich eine effektive Verzinsung von nur 1,29 Prozent – für einen Buy-and-Hold-Investor sei das ein wenig attraktives Geschäft.

Seite zwei: Suche nach Rendite diesseits des Atlantiks

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...