Anzeige
1. August 2016, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken müssen ihre Risiken bei der Kreditvergabe noch besser analysieren

Das Bankgeschäft ist traditionell stark vom jeweiligen Konjunkturzyklus abhängig. Läuft die Wirtschaft gut, so werden großzügig Kredite erteilt. In Phasen einer Rezession fällt dann aber ein erheblicher Abschreibungsbedarf. Deshalb dürften sich Bankenrisiken auch in Zukunft wiederholen.

Shutterstock Frankfurt in Banken müssen ihre Risiken bei der Kreditvergabe noch besser analysieren

Das Beratungshaus Roland Berger meint, dass die Banken bei der Kreditvergabe Risiken schlecht bewerten.

Das passierte 2008 durch die Subprime-Krise in den USA und während der europäischen Bankenkrise 2010. Trotzdem wachsen die Kreditvolumina seit Jahren stärker als das Bruttoinlandsprodukt (BIP) oder bleiben auf hohem Niveau.

So lag das Kreditvolumen deutscher Banken Ende 2015 bei 80,6 Prozent vom BIP gegenüber 81,8 Prozent Ende 2014. Damit steigt auch das Ausfallrisiko, nicht zuletzt wegen der anhaltenden Niedrigzinspolitik in Europa und der Konsumfreude der Deutschen. Ein ähnliches Bild zeigt sich in den Emerging Markets: Dort wuchs der Anteil ausgegebener Kredite am BIP von 77 Prozent in 2007 auf 128 Prozent im Jahr 2015. Entsprechend nahmen auch die Risiken zu.

Kreditrisiken müssen professioneller bewertet werden

Um diesen Risiken besser zu begegnen, faule Kredite früh zu erkennen und so Zahlungsausfälle zu vermeiden sollten Banken ihre Kreditrisiken professioneller verwalten, sagen die Roland Berger-Experten in ihrer neuen Studie “Better safe than sorry – Mastering hidden risk in the loan portfolio”. “Durch die großzügige Kreditvergabepolitik der vergangenen Jahre können Banken schnell wieder in unruhiges Fahrwasser kommen, sollte sich die Konjunktur eintrüben”, erklärt Markus Strietzel, Partner von Roland Berger. “Außerdem kann noch niemand absehen, ob der Brexit Auswirkungen auf die Rückzahlung von Unternehmens- oder Immobilienkrediten haben wird.”

Einige Emerging Markets kämpfen heute schon mit Konjunkturproblemen oder schwachen Zukunftsaussichten. Ist die Rezession erst einmal in vollem Gange, sind Banken doppelt betroffen: Einerseits führt die rückläufige Kreditnachfrage zu sinkenden Zinseinnahmen und andererseits verlangen Kreditausfälle mehr Risikovorsorge und höhere Rückstellungen.

Umfassende Analyse der portfolien nötig

Kreditinstitute sollten sich daher frühzeitig auf diese Szenarien vorbereiten und eine umfassende Analyse ihrer gesamten Kreditengagements vornehmen. Denn ein tiefgreifendes Verständnis jedes einzelnen Kredits bietet große Vorteile: Neben der höheren Transparenz in Bezug auf bestehende Risiken, können auch potenzielle Ausfallkandidaten früher identifiziert werden. Zudem helfen diese Informationen, Prozesse und Richtlinien weiterzuentwickeln und so mögliche Marktveränderungen besser zu antizipieren.

“Kreditinstitute sollten auch nicht-finanzielle Indikatoren stärker unter die Lupe nehmen”, rät Roland Berger-Partner Kai-Stefan Schober. “Umfangreiche Daten und Risikoprofile von Kunden haben die Banken ohnehin.” Allerdings wurden Kreditrisiken bisher nur anhand einiger, meist vergangenheitsbezogener, Finanzindikatoren analysiert, anstatt alle verfügbaren Informationen einfließen zu lassen. “Die Folge sind Auswertungen, die nicht das tatsächliche Risikopotenzial widerspiegeln und zu falschen Entscheidungen bei der Kreditvergabe führen können”, sagt Schober. (tr)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ohne es zu Wissen, bin ich mir ziemlich sicher das der Hammer in der Beurteilung der Bankensicherheit, vor allem im Investmentbereich liegt.
    Realwert mit vorhandenen “gehätschtelten” Podukten.
    Da würde man wahrscheinlich schnell sehen das die aktuellen Rücklagen bei 1-2% liegen….
    Sicherheit???

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 2. August 2016 @ 10:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...