3. Juni 2016, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft vor stabilem Aufschwung

Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft trotz leicht gesenkter Wachstumserwartungen vor einem stabilen Aufschwung.

Jens-Weidmann-Bundesbank in Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft vor stabilem Aufschwung

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erwartet ein Anziehen der Exporte in den kommenden Jahren.

Für das laufende Jahr erwartet die Notenbank 1,7 (Dezember-Prognose: 1,8) Prozent Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP), wie aus ihrer neuesten Prognose vom Freitag hervorgeht. 2017 sollen es dann 1,4 (1,7) Prozent sein, für 2018 sagen die Ökonomen 1,6 Prozent Plus voraus.

Den etwas gedämpften Ausblick im Vergleich zum Dezember erklärte die Bundesbank auch mit statistischen Effekten. Die unterschiedliche Zahl von Arbeitstagen in den einzelnen Jahren verdecke recht gleichmäßige Zuwachsraten. Allerdings schätzten die Volkswirte auch die Aussichten für die Exporte etwas ungünstiger ein als noch vor einem halben Jahr.

Binnenkonsum bleibt tragende Säule

Tragende Säule der deutschen Wirtschaft bleibe der lebhafte Binnenkonsum, der von der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigenden Einkommen gestützt werde. “In den kommenden Jahren dürften die Exporte aber stärker Tritt fassen und einen Ausgleich für die dann nicht mehr ganz so kräftig expandierende Binnennachfrage bilden”, kommentierte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

Inflationsrate von 0,2 Prozent

Die Verbraucherpreise in Deutschland dürften sich nach Einschätzung der Bundesbank deutlich langsamer aus dem Keller bewegen als noch im Dezember angenommen. Für das laufende Jahr gehen die Notenbank-Ökonomen – gemessen am europäischen harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) – von einer Teuerungsrate von 0,2 (Dezember-Prognose: 1,1) Prozent aus. Für 2017 wird eine Inflationsrate von 1,5 (2,0) Prozent veranschlagt. “Schwankungen der Rohölnotierungen stellen auch weiterhin ein Risiko insbesondere für die Inflationsprognose dar”, erklärte Weidmann.

Ins Jahr 2016 war die deutsche Wirtschaft rasant gestartet. Angetrieben von konsumfreudigen Verbrauchern, steigenden Unternehmensinvestitionen, Ausgaben des Staates für Flüchtlinge und einem Boom auf dem Bau dank niedriger Zinsen legte die Wirtschaftsleistung um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal zu. Das war das stärkste Plus seit zwei Jahren. Im Gesamtjahr 2015 hatte das BIP um 1,7 Prozent zugelegt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...