Anzeige
1. November 2016, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Loys AG: Im US-Wahlkampf ist Vorentscheidung gefallen

Trotz der E-Mail Affäre stehen die Karten für Hillary Clinton im Kampf um das US-Präsidentenamt gut. Gastkommentar von Dr. Christoph Bruns, Loys AG

LOYS Bruns 2016-11-01-Kopie in Loys AG: Im US-Wahlkampf ist Vorentscheidung gefallen

Christoph Bruns ist überzeugt, dass Hillary Clinton die US-Wahl gewinnt.

Seit über einem Jahr dominiert Donald Trump die Aufmerksamkeit der Wähler im US-Präsidentschaftswahlkampf. Während der Vorwahlen hatte er den Überraschungseffekt auf seiner Seite. Seine nassforsche Art konnte ein Feld schwacher Wettbewerber überrumpeln und auch die Medien waren durch den auf Krawall gebürsteten New Yorker rasch elektrisiert. Doch mittlerweile ist die Vorentscheidung im US-Präsidentschaftswahlkampf gefallen.

Die demokratische Partei war durch den Vorwahlkampf der Republikaner gewarnt und hatte hinreichend Zeit, sich auf das rüpelhafte und streitbare Gebaren des politischen Außenseiters Donald Trump einzustellen. Je mehr Zeit ins Land gezogen ist, desto transparenter und unerquicklicher färbte sich freilich die Darstellung des republikanischen Kandidaten. So war die erprobte Wahlkampfmaschine der demokratischen Partei inzwischen in der Lage, das Momentum des Egomanen Trump zu bremsen und den Immobilienmogul in die Defensive zu drängen. An Material dafür fehlte es bisher nicht. Trump selbst hat über die Jahre genügend Futter für seine Opponenten produziert.

Trumps zügelloses Mundwerk – Schaden für Republikaner und seine Kandidatur

Vor allem die Frauenfeindlichkeit Trumps, die sich in vulgären und respektlosen Auslassungen über das weibliche Geschlecht im Allgemeinen und über einzelne Frauen in der Vergangenheit manifestierte, hat dem Kandidaten zuletzt arg zugesetzt. Sogar republikanische Parteifreunde mussten sich öffentlich distanzieren, nachdem Trump sich zu einer aufrichtigen Entschuldigung für seine verbalen Beleidigungen als unfähig erwies. Wie sich gezeigt hat, ist die größte Stärke Trumps zugleich auch seine größte Schwäche: Sein loses Mundwerk führt dazu, dass er sich um Kopf und Kragen redet. Die vielen Personalwechsel innerhalb seiner Wahlkampfmannschaft indizieren obendrein, dass dieser Kandidat völlig beratungsresistent ist. Insofern ist Trump auf dem besten Wege, sich selbst zu besiegen.

Politisches System der USA kredenzt suboptimale Kandidaten

Die Vereinigten Staaten können nunmehr beginnen, sich auf weitere vier Jahre demokratischer Präsidentschaft einzurichten. Ein kleines Fragezeichen steht hinter der Gesundheit Frau Clintons. Wenn man aber bedenkt, dass beide Kandidaten alte Leute sind, dann sind gesundheitliche Zipperlein nicht weiter verwunderlich. Eher betrüblich ist es für das Land, dass das politische System nicht in der Lage ist, bessere Kandidaten als Trump und Clinton hervorzubringen. Vielleicht ist ein allgemeines Anzeichen der Überalterung in den westlichen Demokratien, dass die Wähler älteren Semestern den Vorzug geben.

Clintons fehlender Esprit – Wall Street erwartet keine durchgreifenden Reformen

Hillary Clinton wird die Präsidentschaftswahl gewinnen, weil ihr Widersacher für öffentliche Ämter völlig ungeeignet ist. Sie ist zweifelsohne auch die Kandidatin der Wall Street. Man wird sich folglich auf eine Jahresendrally einrichten dürfen, sofern der Trump‘sche Kelch an den Finanzmärkten vorbei gegangen ist. Freilich bleiben die politischen und wirtschaftlichen Probleme des Landes immens. Ob Clinton die Frische zu durchgreifenden Reformen hat, ist zweifelhaft. Dafür fehlt es ihr an Esprit. Ebenso fraglich ist, ob die einigermaßen dysfunktionale republikanische Partei willens ist, in den kommenden vier Jahren konstruktiver zu agieren, als sie dies in den letzten acht Jahren unter Präsident Obama getan hat. Fest scheint aber zu stehen, dass das antiquierte US-Wahlsystem nicht reformierbar ist. Darin gleicht es übrigens dem hiesigen Waffenrecht, welches ebenfalls unantastbar ist. Dr. Christoph Bruns ist Fondsmanager und Mitinhaber der Fondsgesellschaft Loys AG, Oldenburg

Foto: Loys

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...