17. August 2016, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax lässt BVI-Absatzzahlen massiv einbrechen

Über Jahre hinweg brummte das Geschäft mit den Publikumsfonds in Deutschland. Am Dienstag gab der Bundesverband Investment und Asset Management BVI allerdings beunruhigende Zahlen für den Fondsabsatz im ersten Halbjahr 2016 heraus. Der Rademacher-Kommentar

D5DB7454-1-1 in Dax lässt BVI-Absatzzahlen massiv einbrechen

Tim Rademacher sieht trotz negativer BVI-Absatzzahlen weiterhin Chancen für Aktienfonds.

Gegenüber der Vorjahresperiode reduzierte sich der Nettoabsatz bei den Publikumsfonds um alarmierende knapp 92 Prozent auf nur noch 3,82 Milliarden Euro. Auf Sicht für den gesamten deutschen Kapitalmarkt ist dieser Betrag extrem gering.

Saisonal starker Einfluss

Bei einer genaueren Analyse relativiert sich aber dieser Absatzeinbruch. Insgesamt wurde das saisonal stark schwankende Geschäft, das im ersten Quartal regelmäßig einen Höhepunkt erreicht, von dem schwachen Jahresstart an den internationalen Börsenplätzen belastet. So rauschte der Dax bis Mitte Februar gegenüber dem Vorjahresschluss um 20 Prozent in die Tiefe. Dies hat viele deutsche Privatanleger, die traditionell als risikoscheu gelten, stark verunsichert. Weshalb nicht wenige Retailinvestoren sich massiv zurückhielten oder gar aus Angst verkauften.

Entsprechend lagen nicht wenige Fonds mit einem hohen Aktienanteil wie Blei in den Regalen. Das die Kleinsparer aber weiterhin Investmentgesellschaften bei der Anlage nutzten, zeigt die Entwicklung bei zwei anderen Produkten: Multi-Asset-Fonds und offene Immobilienfonds wurden trotz des massiven Gegenwinds in der gesamten Branche immer noch vergleichsweise stark nachgefragt. Insbesondere beim Betongold war das Interesse so hoch, dass viele Fondsgesellschaften den Zufluss neuer Mittel limitiert hatten.

Licht am Ende des Tunnels

Generell dürfte die langfristig gute Stimmung bei den Fondsgesellschaften aber wieder zurückkehren. So hat sich der deutsche Leitindex aber nach dem Brexit wieder deutlich stabilisiert und den übergeordneten Aufwärtstrend bei den Kursen wieder aufgenommen. Damit sollte auch der Mut bei den Kleinsparern wieder steigen. Sicherlich dürfte der Rückstand in diesem Jahr kaum aufzuholen sein, die Aussichten für die folgende Zwölfmonatsperiode sind hingegen gut.

Das Niedrigzinsumfeld, mit teilweise negativen Renditen bei Bundesanleihen oder zunehmend auch bei Bankeinlagen, macht die Aktie attraktiv. Damit tritt genau der Effekt ein, den sich die Mario Draghi wünscht. Hiervon wird auch die Fondsbranche weiterhin profitieren. Zudem dürften sich die politischen Unsicherheiten nach der US-Präsidentenwahl reduzieren, was sich auch positiv auf die Kapitalmärkte auswirkt. Anleger, die von der mittlerweile seit 2009 anhaltenden Hausse profitieren möchten, sollten daher Aktienfonds weiterhin unbedingt im Auge behalten. Die Chancen für ein schnelles und kräftiges Comeback dieser Assetklasse stehen im Jahr 2017 hervorragend.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...