17. August 2016, 13:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax lässt BVI-Absatzzahlen massiv einbrechen

Über Jahre hinweg brummte das Geschäft mit den Publikumsfonds in Deutschland. Am Dienstag gab der Bundesverband Investment und Asset Management BVI allerdings beunruhigende Zahlen für den Fondsabsatz im ersten Halbjahr 2016 heraus. Der Rademacher-Kommentar

D5DB7454-1-1 in Dax lässt BVI-Absatzzahlen massiv einbrechen

Tim Rademacher sieht trotz negativer BVI-Absatzzahlen weiterhin Chancen für Aktienfonds.

Gegenüber der Vorjahresperiode reduzierte sich der Nettoabsatz bei den Publikumsfonds um alarmierende knapp 92 Prozent auf nur noch 3,82 Milliarden Euro. Auf Sicht für den gesamten deutschen Kapitalmarkt ist dieser Betrag extrem gering.

Saisonal starker Einfluss

Bei einer genaueren Analyse relativiert sich aber dieser Absatzeinbruch. Insgesamt wurde das saisonal stark schwankende Geschäft, das im ersten Quartal regelmäßig einen Höhepunkt erreicht, von dem schwachen Jahresstart an den internationalen Börsenplätzen belastet. So rauschte der Dax bis Mitte Februar gegenüber dem Vorjahresschluss um 20 Prozent in die Tiefe. Dies hat viele deutsche Privatanleger, die traditionell als risikoscheu gelten, stark verunsichert. Weshalb nicht wenige Retailinvestoren sich massiv zurückhielten oder gar aus Angst verkauften.

Entsprechend lagen nicht wenige Fonds mit einem hohen Aktienanteil wie Blei in den Regalen. Das die Kleinsparer aber weiterhin Investmentgesellschaften bei der Anlage nutzten, zeigt die Entwicklung bei zwei anderen Produkten: Multi-Asset-Fonds und offene Immobilienfonds wurden trotz des massiven Gegenwinds in der gesamten Branche immer noch vergleichsweise stark nachgefragt. Insbesondere beim Betongold war das Interesse so hoch, dass viele Fondsgesellschaften den Zufluss neuer Mittel limitiert hatten.

Licht am Ende des Tunnels

Generell dürfte die langfristig gute Stimmung bei den Fondsgesellschaften aber wieder zurückkehren. So hat sich der deutsche Leitindex aber nach dem Brexit wieder deutlich stabilisiert und den übergeordneten Aufwärtstrend bei den Kursen wieder aufgenommen. Damit sollte auch der Mut bei den Kleinsparern wieder steigen. Sicherlich dürfte der Rückstand in diesem Jahr kaum aufzuholen sein, die Aussichten für die folgende Zwölfmonatsperiode sind hingegen gut.

Das Niedrigzinsumfeld, mit teilweise negativen Renditen bei Bundesanleihen oder zunehmend auch bei Bankeinlagen, macht die Aktie attraktiv. Damit tritt genau der Effekt ein, den sich die Mario Draghi wünscht. Hiervon wird auch die Fondsbranche weiterhin profitieren. Zudem dürften sich die politischen Unsicherheiten nach der US-Präsidentenwahl reduzieren, was sich auch positiv auf die Kapitalmärkte auswirkt. Anleger, die von der mittlerweile seit 2009 anhaltenden Hausse profitieren möchten, sollten daher Aktienfonds weiterhin unbedingt im Auge behalten. Die Chancen für ein schnelles und kräftiges Comeback dieser Assetklasse stehen im Jahr 2017 hervorragend.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...