23. August 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die EZB versucht die Konjunktur zu retten, ohne sie retten zu können

Die EZB kauft seit Jahren umfänglich Staatsanleihen, Kreditverbriefungen und Pfandbriefe sowie seit Juni zusätzlich Unternehmensanleihen. So will sie Unternehmen durch Reduzierung von Zinssätzen und Verniedlichung von Absatzproblemen neuer Schuldtitel Anreize für mehr Investitionen geben. Allein mit Leitzinsen von null ist heutzutage längst kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Die Halver-Kolumne 

Die EZB versucht die Konjunktur zu retten, ohne sie retten zu können

Robert Halver, Baader Bank

Leider ist diese Rettungsmission der EZB bislang nicht von realwirtschaftlichem Erfolg gekrönt. Daher setzt sie ihren Anleihekaufrausch munter fort. Jedoch wird mittlerweile das Angebot an Schuldtiteln, die die Ankaufbedingungen erfüllen, immer kleiner. Spätestens im Frühjahr 2017 ist der Markt für deutsche Staatspapiere ausverkauft. Zwar könnte man das Angebot durch die Lockerung der Klauseln für kaufbare Papiere ausweiten. Aber einerseits würde sich damit die Angebotsverknappung zeitlich nur hinauszögern. Und andererseits wird die EZB immer mehr zum Endlager, zur Mülldeponie bonitätsschwacher Anleihen mit Ausfallpotenzial.

Nächster geldpolitischer Tabubruch

Vor diesem Hintergrund mehren sich die Stimmen von Finanzexperten, die EZB solle ihr Kaufprogramm auf Aktien ausdehnen. Der nächste geldpolitische Tabubruch ist eingeleitet. Als Blaupause dient die japanische Notenbank, die bei zahlreichen Aktien des japanischen Leitindex Nikkei 225 bereits zum Großeigner wurde. Laut Finanznachrichtendienst Bloomberg dürfte die Notenbank bis Ende 2017 sogar bei 55 Firmen größter Anleger sein.

In der Tat scheint dieses japanische Instrument zur wirtschaftlichen Gesundung auch bei den (geld-)politischen Entscheidungsträgern der Eurozone – hinter vorgehaltener Hand – immer hoffähiger zu werden. Kursgewinne über geldpolitische Aktienkäufe sollen die bislang investitionsschüchternen Unternehmen animieren, über Kapitalerhöhungen mehr zu investieren. Darüber erhofft man sich auch positive Vermögenseffekte, die eine freundliche Konsumstimmung fördern. Nicht zuletzt könnte die EZB bei Käufen Euro-ausländischer Aktien sogar Währungsabwertungspolitik im Sinne einer Exportförderung betreiben. Und die EZB käme in den Genuss hoher Dividendenrenditen, die die schwachen Anleiherenditen um Längen schlagen.

Seite zwei: Die EZB perfektioniert den geldpolitischen Sozialismus

Weiter lesen: 1 2 3

4 Kommentare

  1. Herr Halver hat mal wieder richtig analysiert. Man fragt sich, was streben die Politiker an? Wird aus einem oder zwei Weltmeistern im 100 Meterlauf in Verbindung mit Stadtmeistern eine gute rekord-verdächtige Staffel? Jeder wird sagen: NIE!! Und so scheint es mit den Euro-Staaten auch zu sein.

    Kommentar von Haimerl Ludwig J — 19. September 2016 @ 18:31

  2. Für eine Korrektur ist es nicht zu spät. Ich spreche nicht von der EZB sondern vom Kapitalmarkt.

    Kommentar von Herbert Türk — 14. September 2016 @ 19:34

  3. ich hatte mich bisher nie geäußert! Evt aber ein anderer Teilnehmer mit gleicher Meinung; das wäre nicht überraschend!

    Kommentar von Haimerl Ludwig J — 23. August 2016 @ 21:25

  4. mir kommt dies vor wie die Haltung eines Mediziners, der bodenlos leichtfertig Kopfschmerzen, die ja oft eine schwerere Krankheit anzeigen, mit Aspirin behandelt, statt die eigentliche Ursache zu erkunden.
    EZB und Politiker leben von heute auf morgen, statt strategisch fundiert.
    Vielleicht wollen diese sog. “Eliten” nicht anders!

    Kommentar von Haimerl Ludwig J — 23. August 2016 @ 21:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...