Anzeige
15. August 2016, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Volkswirtschaften in Lateinamerika könnten für Kursgewinne sorgen

Mit der Olympiade steht Lateinamerika derzeit im Blickfeld der Weltöffentlichkeit. Auch wirtschaftlich hat der Kontinent einiges zu bieten. Cash. sprach mit Stefan Jochum, CEO von Santander Asset Management (SAM) Deutschland über die Aktienmarktperspektiven Lateinamerikas.

SAM - Stefan Jochum-Kopie in Die Volkswirtschaften in Lateinamerika könnten für Kursgewinne sorgen

Stefan Jochum sieht große Investmentchancen in Lateinamerika.

Herr Jochum, die ganze Welt schaut derzeit nach Brasilien und erhofft sich von den Olympischen Spielen spannende Wettkämpfe und endlich mal wieder positive Nachrichten für das größte Land Lateinamerikas. Sind diese bald auch wieder außerhalb der Stadien zu erwarten?

Jochum: In der Tat fiel die mediale Berichterstattung über Brasilien in den vergangenen Monaten eher negativ aus. Politisch hat sich zuletzt aber vieles zum Besseren gewendet. Das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff ist weit vorangeschritten, und der Interimspräsident Michel Temer hat damit begonnen, wichtige Veränderungen im Staatsapparat vorzunehmen. Dazu zählt auch die Einsetzung eines Wirtschaftsausschusses unter der Leitung des neuen Finanzministers Henrique Meirelles. Der ehemalige CEO der Banco Central do Brasil gilt als starker Befürworter strikter Haushaltsdisziplin.

Wann werden sich die politischen Veränderungen in den Wirtschaftsdaten des Landes widerspiegeln?

Das Vertrauen der Wirtschaft in die Regierung hat sich bereits verbessert. Dies signalisieren zumindest entsprechende Indikatoren. Bis die Veränderungen auch in „harten Zahlen“ messbar sein werden, wird es allerdings noch etwas dauern. So fallen die Schätzungen für das diesjährige Wirtschaftswachstum mit -3,2 Prozent noch recht gedämpft aus. Für 2017 erwarten unsere Analysten vor Ort jedoch den Turnaround, verbunden mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,5 Prozent.

Wie sieht Ihr Ausblick für andere Länder der Region aus? Was sind die Favoriten der SAM?

Aufgrund der ökonomischen Schwäche bieten sich in Lateinamerika bei niedriger Bewertung derzeit insgesamt gute Einstiegsmöglichkeiten. Dabei sind wir optimistisch, dass es mittelfristig zu einer Gewinnerholung kommen wird. Dies sollte die Neubewertung der lateinamerikanischen Aktienmärkte weiter vorantreiben. Für Langfristinvestoren scheinen Länder mit hoher Gewinndynamik, wie etwa Brasilien, Mexiko und möglicherweise auch Argentinien, besonders attraktiv zu sein. Untergewichtet sind wir derzeit dagegen in Chile und Kolumbien.

Belasten dürften aber weiterhin die relativ niedrigen Rohstoffpreise?

Aufgrund des Rohstoffreichtums spielt die Entwicklung der Commodity-Preise für die südamerikanischen Volkswirtschaften natürlich eine große Rolle. Schon allein die Stabilisierung bzw. leichte Erholung in den vergangenen Monaten hat sich hier positiv auf die Aktienmärkte ausgewirkt. Dabei sollten Angebot und Nachfrage ihr Gleichgewicht inzwischen weitestgehend gefunden haben.

Welche Gesellschaften stehen besonders in Ihrem Fokus?


Jochum: Interessant sind unter anderem zyklische Industriewerte. Ihre durchschnittliche Bewertung ist attraktiv, und der Sektor wird von einem Wirtschaftsaufschwung überproportional stark profitieren. Bei der Auswahl einzelner Unternehmen sollte unbedingt auf einen effizienten Kapitaleinsatz in der Vergangenheit, steigende Aktienerträge im Zeitablauf und eine gute Corporate Governance geachtet werden.

Von Deutschland aus sind diese Faktoren aber kaum zu beurteilen?

Das ist richtig. Als größter internationaler Asset Manager in der Region sind wir deshalb auch mit über 70 Investmentspezialisten, die unsere Portfolio-Manager beraten und unterstützen, vor Ort präsent. Andernfalls wäre es auch gar nicht möglich, ein Anlagevolumen von über 66 Milliarden Euro (Stand Juni 2016) an den Kapitalmärkten Lateinamerikas effizient und gewinnbringend zu investieren.

Interview: Tim Rademacher

Foto: Santander Asset Management Deutschland

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...