15. August 2016, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Volkswirtschaften in Lateinamerika könnten für Kursgewinne sorgen

Mit der Olympiade steht Lateinamerika derzeit im Blickfeld der Weltöffentlichkeit. Auch wirtschaftlich hat der Kontinent einiges zu bieten. Cash. sprach mit Stefan Jochum, CEO von Santander Asset Management (SAM) Deutschland über die Aktienmarktperspektiven Lateinamerikas.

SAM - Stefan Jochum-Kopie in Die Volkswirtschaften in Lateinamerika könnten für Kursgewinne sorgen

Stefan Jochum sieht große Investmentchancen in Lateinamerika.

Herr Jochum, die ganze Welt schaut derzeit nach Brasilien und erhofft sich von den Olympischen Spielen spannende Wettkämpfe und endlich mal wieder positive Nachrichten für das größte Land Lateinamerikas. Sind diese bald auch wieder außerhalb der Stadien zu erwarten?

Jochum: In der Tat fiel die mediale Berichterstattung über Brasilien in den vergangenen Monaten eher negativ aus. Politisch hat sich zuletzt aber vieles zum Besseren gewendet. Das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff ist weit vorangeschritten, und der Interimspräsident Michel Temer hat damit begonnen, wichtige Veränderungen im Staatsapparat vorzunehmen. Dazu zählt auch die Einsetzung eines Wirtschaftsausschusses unter der Leitung des neuen Finanzministers Henrique Meirelles. Der ehemalige CEO der Banco Central do Brasil gilt als starker Befürworter strikter Haushaltsdisziplin.

Wann werden sich die politischen Veränderungen in den Wirtschaftsdaten des Landes widerspiegeln?

Das Vertrauen der Wirtschaft in die Regierung hat sich bereits verbessert. Dies signalisieren zumindest entsprechende Indikatoren. Bis die Veränderungen auch in „harten Zahlen“ messbar sein werden, wird es allerdings noch etwas dauern. So fallen die Schätzungen für das diesjährige Wirtschaftswachstum mit -3,2 Prozent noch recht gedämpft aus. Für 2017 erwarten unsere Analysten vor Ort jedoch den Turnaround, verbunden mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,5 Prozent.

Wie sieht Ihr Ausblick für andere Länder der Region aus? Was sind die Favoriten der SAM?

Aufgrund der ökonomischen Schwäche bieten sich in Lateinamerika bei niedriger Bewertung derzeit insgesamt gute Einstiegsmöglichkeiten. Dabei sind wir optimistisch, dass es mittelfristig zu einer Gewinnerholung kommen wird. Dies sollte die Neubewertung der lateinamerikanischen Aktienmärkte weiter vorantreiben. Für Langfristinvestoren scheinen Länder mit hoher Gewinndynamik, wie etwa Brasilien, Mexiko und möglicherweise auch Argentinien, besonders attraktiv zu sein. Untergewichtet sind wir derzeit dagegen in Chile und Kolumbien.

Belasten dürften aber weiterhin die relativ niedrigen Rohstoffpreise?

Aufgrund des Rohstoffreichtums spielt die Entwicklung der Commodity-Preise für die südamerikanischen Volkswirtschaften natürlich eine große Rolle. Schon allein die Stabilisierung bzw. leichte Erholung in den vergangenen Monaten hat sich hier positiv auf die Aktienmärkte ausgewirkt. Dabei sollten Angebot und Nachfrage ihr Gleichgewicht inzwischen weitestgehend gefunden haben.

Welche Gesellschaften stehen besonders in Ihrem Fokus?


Jochum: Interessant sind unter anderem zyklische Industriewerte. Ihre durchschnittliche Bewertung ist attraktiv, und der Sektor wird von einem Wirtschaftsaufschwung überproportional stark profitieren. Bei der Auswahl einzelner Unternehmen sollte unbedingt auf einen effizienten Kapitaleinsatz in der Vergangenheit, steigende Aktienerträge im Zeitablauf und eine gute Corporate Governance geachtet werden.

Von Deutschland aus sind diese Faktoren aber kaum zu beurteilen?

Das ist richtig. Als größter internationaler Asset Manager in der Region sind wir deshalb auch mit über 70 Investmentspezialisten, die unsere Portfolio-Manager beraten und unterstützen, vor Ort präsent. Andernfalls wäre es auch gar nicht möglich, ein Anlagevolumen von über 66 Milliarden Euro (Stand Juni 2016) an den Kapitalmärkten Lateinamerikas effizient und gewinnbringend zu investieren.

Interview: Tim Rademacher

Foto: Santander Asset Management Deutschland

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...