15. August 2016, 09:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Volkswirtschaften in Lateinamerika könnten für Kursgewinne sorgen

Mit der Olympiade steht Lateinamerika derzeit im Blickfeld der Weltöffentlichkeit. Auch wirtschaftlich hat der Kontinent einiges zu bieten. Cash. sprach mit Stefan Jochum, CEO von Santander Asset Management (SAM) Deutschland über die Aktienmarktperspektiven Lateinamerikas.

SAM - Stefan Jochum-Kopie in Die Volkswirtschaften in Lateinamerika könnten für Kursgewinne sorgen

Stefan Jochum sieht große Investmentchancen in Lateinamerika.

Herr Jochum, die ganze Welt schaut derzeit nach Brasilien und erhofft sich von den Olympischen Spielen spannende Wettkämpfe und endlich mal wieder positive Nachrichten für das größte Land Lateinamerikas. Sind diese bald auch wieder außerhalb der Stadien zu erwarten?

Jochum: In der Tat fiel die mediale Berichterstattung über Brasilien in den vergangenen Monaten eher negativ aus. Politisch hat sich zuletzt aber vieles zum Besseren gewendet. Das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff ist weit vorangeschritten, und der Interimspräsident Michel Temer hat damit begonnen, wichtige Veränderungen im Staatsapparat vorzunehmen. Dazu zählt auch die Einsetzung eines Wirtschaftsausschusses unter der Leitung des neuen Finanzministers Henrique Meirelles. Der ehemalige CEO der Banco Central do Brasil gilt als starker Befürworter strikter Haushaltsdisziplin.

Wann werden sich die politischen Veränderungen in den Wirtschaftsdaten des Landes widerspiegeln?

Das Vertrauen der Wirtschaft in die Regierung hat sich bereits verbessert. Dies signalisieren zumindest entsprechende Indikatoren. Bis die Veränderungen auch in „harten Zahlen“ messbar sein werden, wird es allerdings noch etwas dauern. So fallen die Schätzungen für das diesjährige Wirtschaftswachstum mit -3,2 Prozent noch recht gedämpft aus. Für 2017 erwarten unsere Analysten vor Ort jedoch den Turnaround, verbunden mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 1,5 Prozent.

Wie sieht Ihr Ausblick für andere Länder der Region aus? Was sind die Favoriten der SAM?

Aufgrund der ökonomischen Schwäche bieten sich in Lateinamerika bei niedriger Bewertung derzeit insgesamt gute Einstiegsmöglichkeiten. Dabei sind wir optimistisch, dass es mittelfristig zu einer Gewinnerholung kommen wird. Dies sollte die Neubewertung der lateinamerikanischen Aktienmärkte weiter vorantreiben. Für Langfristinvestoren scheinen Länder mit hoher Gewinndynamik, wie etwa Brasilien, Mexiko und möglicherweise auch Argentinien, besonders attraktiv zu sein. Untergewichtet sind wir derzeit dagegen in Chile und Kolumbien.

Belasten dürften aber weiterhin die relativ niedrigen Rohstoffpreise?

Aufgrund des Rohstoffreichtums spielt die Entwicklung der Commodity-Preise für die südamerikanischen Volkswirtschaften natürlich eine große Rolle. Schon allein die Stabilisierung bzw. leichte Erholung in den vergangenen Monaten hat sich hier positiv auf die Aktienmärkte ausgewirkt. Dabei sollten Angebot und Nachfrage ihr Gleichgewicht inzwischen weitestgehend gefunden haben.

Welche Gesellschaften stehen besonders in Ihrem Fokus?


Jochum: Interessant sind unter anderem zyklische Industriewerte. Ihre durchschnittliche Bewertung ist attraktiv, und der Sektor wird von einem Wirtschaftsaufschwung überproportional stark profitieren. Bei der Auswahl einzelner Unternehmen sollte unbedingt auf einen effizienten Kapitaleinsatz in der Vergangenheit, steigende Aktienerträge im Zeitablauf und eine gute Corporate Governance geachtet werden.

Von Deutschland aus sind diese Faktoren aber kaum zu beurteilen?

Das ist richtig. Als größter internationaler Asset Manager in der Region sind wir deshalb auch mit über 70 Investmentspezialisten, die unsere Portfolio-Manager beraten und unterstützen, vor Ort präsent. Andernfalls wäre es auch gar nicht möglich, ein Anlagevolumen von über 66 Milliarden Euro (Stand Juni 2016) an den Kapitalmärkten Lateinamerikas effizient und gewinnbringend zu investieren.

Interview: Tim Rademacher

Foto: Santander Asset Management Deutschland

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...