8. Juli 2016, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM: Volatilität bei Anleihen aus UK bleibt

Tim Haywood, Investment Director für Absolute-Return-Strategien bei GAM, analysiert die aktuelle Marktsituation am britischen Anleihemarkt vor dem Hintergrund des Brexit-Votums.

City-of-London in GAM: Volatilität bei Anleihen aus UK bleibt

City of London: Schwere Zeiten für britische Anleihen


Nach dem Referendum schwankten britische Anleihen aufgrund von Spekulationen hinsichtlich weiterer Lockerungen der Geldpolitik durch die Bank of England. “Wir sind der Meinung, dass diese Tatsache das Ende der Anleihen-Rallye beschleunigt”, erklärt Haywood. Dem Experten zufolge seien gerade die Anleihen am langen Ende des Marktes in einer merkwürdigen Phase. “Wir haben gerade erst eine doppelte Zurückstufung erlebt. An Weihnachten wird die Inflation dieses Jahr bei zwei Prozent liegen und es gibt eine realistische Möglichkeit, dass wir an einem bestimmten Punkt in den kommenden zehn Jahren einen Inflationsschock erleiden werden, auch wenn uns ein wirtschaftlicher Rückgang bereits vorher treffen könnte”, so Haywood.

Angesichts dieser Aussichten sei die derzeitige Rendite von 1,6 Prozent für britische Staatsanleihen (Gilts) mit einer 30-jährigen Laufzeit äußerst niedrig. Staaten mit ähnlich geringen Renditen hätten entweder eine bessere Haushaltslage oder geringere Zinssätze.

Auch in Großbritannien sind Negativzinsen wahrscheinlich

Haywood sieht noch einen weiteren Effekt des EU-Austritts von Großbritannien am Horizont: “Wie der Präsident der Bank of England bereits warnte, könnten die kurzfristigen Zinsen im Spätsommer gesenkt werden. Es könnte sein, dass wir in Großbritannien für einige Zeit negative Zinssätze haben werden.” Die Kurse am langen Ende der Zinskurve seien mit Blick auf die Schuldendynamik überbewertet.

Attraktivität von Anleihen könnte sinken

Vor diesem Hintergrund könnten Staatsanleihen für ausländische Anleger gegenüber anderen Investments oder Direktinvestitionen an Attraktivität verlieren. “Die Anleger werden die potentiellen Erträge berechnen, die sie erhalten können. Zudem werden sie mögliche Währungsrisiken ins Kalkül ziehen, für den Fall, dass Investitionen nicht währungsgesichert sind, beziehungsweise Zinsdifferenzen, wenn die Anlagen währungsgesichert sind”, sagt Haywood. Investoren bräuchten eine gewisse Investitionssicherheit, die sie aber bei einer sehr geringen Rendite für Gilts mit einer Laufzeit von 30 Jahren nicht erhielten. Man müsse in Bezug auf das britische Pfund schon sehr optimistisch sein, um diese Rendite in Kombination mit dem Währungsrisiko als gute Wertanlage einzustufen.

Aus diesem Grund hält der Experte ein zukünftiges Szenario für wahrscheinlich, in welchem die Renditen für fünf- bis zehnjährige Anleihen Jahre möglicherweise auf einem ähnlichen Niveau bleiben, während sie bei längeren Laufzeiten tendenziell eher steigen und bei kürzeren Laufzeiten fallen könnten. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...