7. Januar 2016, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Legal & General IM: Kaum Alternativen zu Aktien in 2016

Deutlich besser schätzen die LGIM-Experten demgegenüber die Situation in der Eurozone ein. “Eine entschlossen vorgehende EZB, der schwache Euro und eine ausreichende Kreditversorgung verschaffen der Wirtschaft in der Eurozone Rückenwind. Die niedrigen Zinsen senken darüber hinaus die Finanzierungskosten für staatliche Schuldner ebenso wie für private Kreditnehmer”, zählt Drayson die positiven Faktoren auf.

“Italien könnte dabei im kommenden Jahr zur positiven Überraschung werden, während sich der deutsche Industriesektor von der Schwäche der Schwellenländer, namentlich Russland, im laufenden Jahr erholen dürfte. Trotz dieser vergleichsweise guten Konjunkturaussichten bleiben die Inflationserwartungen niedrig. Wir rechnen damit, dass sich das Preissteigerungstempo nur sehr langsam beschleunigen wird.”

Aktien: Fünf bis zehn Prozent Zuwachs

Zusammengefasst bietet das konjunkturelle Umfeld 2016 weiterhin eine gute Unterstützung für Aktien. “Aufgrund unseres Researchs wissen wir, dass Aktien dazu tendieren, in der Mitte einer konjunkturellen Aufschwungphase die attraktivsten risikoadjustierten Erträge zu liefern”, weiß Lars Kreckel, Global Equity Strategist bei LGIM. “Wir rechnen damit, dass dies auch 2016 der Fall sein wird – zumal vor dem Hintergrund niedriger erwarteter Erträge bei vielen anderen Assetklassen.”

Für Aktien erwarten die LGIM-Experten in 2016 Erträge zwischen fünf und zehn Prozent. “Dies sind zwar keine besonders aufregenden Zahlen, ist aber vor dem skizzierten Hintergrund mehr als ordentlich und eine Outperformance gegenüber vielen anderen Anlageformen”, so Kreckel.

Titel aus Eurozone und Japan im Fokus

Dabei bevorzugen die LGIM-Experten Aktien aus der Eurozone und Japan, deren Börsen ihrer Einschätzung zufolge gute Chancen besitzen, alle anderen Märkte im kommenden Jahr zu übertreffen. “Diese Volkswirtschaften haben nur eine geringe Abhängigkeit von Rohstoffen, die Aussichten für die Unternehmensgewinne sind überdurchschnittlich hoch und der Kurs der beiden Notenbanken wirkt zusätzlich stützend”, sagt Kreckel.

“In Japan kommt eine Reform der Corporate Governance positiv dazu. Dagegen sehen wir die Chancen am US-Markt und in Großbritannien eher schlechter wegen des vorangeschrittenen Konkjunkturzyklusses, aber auch wegen der größeren Rohstoff-Exposures.”

Kurzfristige Kurseinbrüche bleiben möglich

Die LGIM-Experten weisen allerdings darauf hin, dass ihre Aktienprognose nur dann gilt, wenn das von ihnen skizzierte Basisszenario eintritt. “Dabei gibt es aber Risiken zu beachten – und zwar in beiden Richtungen”, schränkt Kreckel ein. “Wir wissen zwar auf Basis historischer Daten, dass eine langanhaltende Aufschwungsphase, also ein Bullenmarkt, in der Regel nur in Vorgriff auf eine Rezession beendet wird. Dennoch kann jedes Ereignis, dass das Wachstum der Weltwirtschaft bedroht, sehr schnell zu einem kurzfristigen Kurseinbruch von fünf bis zehn Prozent führen. Und solche Korrekturen wird es immer wieder geben.” (fm)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...