22. Juli 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sommer 2016 – an den Finanzmärkten wird er nicht heiß

Die USA bleiben von politischen Krisen weitgehend verschont. Sie haben den Status eines sicheren Hafens. Daneben profitiert Amerika von einem marktwirtschaftlichen, wettbewerbsfreundlichen Nährboden für Investitionen, der in anderen Industrieregionen wie Japan oder Europa fehlt und daher selbst deren üppigste geldpolitische Düngung konjunkturell weitgehend wirkungslos macht.

Unterstützend für US-Aktien wirkt zudem das Ende der Zinswende als bisheriges Damokles-Schwert. Die Fed weiß, dass weltwirtschaftlich und zur Verhinderung von Folgeschäden aus der Brexit-Krise bzw. aus der Normalisierung der Wachstumsraten in den Schwellenländern keine weiteren Zinsrestriktionen möglich sind. An den Derivatemärkten zeigen sich die spekulativen Finanzanleger mit dem Ausbau ihrer Netto-Long-Positionen bereits deutlich risikofreudig. Diese positive Einschätzung unterstreicht der S&P 500 mit einem historischen Höchststand.

Wenn alle ihre Währungen schwächen, wird keine wirklich schwach

Zur exportseitigen Wettbewerbsverbesserung der Eurozone hat die EZB ihr Aufkaufprogramm auch auf Unternehmensanleihen ausgeweitet und könnte zur Eindämmung der Bankenkrise bald Bankanleihen oder sogar notleidende Kredite aufkaufen. Denn das verringert die Attraktivität von hiesigen Zinspapieren gegenüber denen anderer Anlageregionen.

Diesem Unterfangen werden andere exportstarke Länder jedoch nicht tatenlos zusehen. Im Rahmen eines internationalen Währungsabwertungswettlaufs setzen sie mit erhöhten Anleiheaufkaufprogrammen und Niedrigzinspolitik ebenso auf Exportbegünstigung. Mittlerweile haben selbst die USA die Vorteile des Exports erkannt. Sie haben kein Interesse, den Dollar über eine weitere Leitzinswende zu stärken. Da nachhaltig keiner gewinnt, wenn alle ihre Währung zu schwächen versuchen, ist keine dramatische Abwertung des Euros zu erwarten, solange eine nachhaltig schwere politische Krise in der EU ausbleibt.

Aktiensparpläne – Banal, aber auch genial

Vor dem Hintergrund latent vorhandener Krisenfaktoren dürften Kursschwankungen an den Aktienmärkten – wenn auch nicht dramatisch – wieder zunehmen. Mit z.B. Discount- und Bonuszertifikaten bzw. Aktienanleihen lassen sich Teilabsicherungen gegen zwischenzeitliche Börsenverluste günstig darstellen. Allerdings schreit das Auf und Ab an den Aktienmärkten förmlich nach Aktiensparplänen, am besten auf Indices, um das Einzelwertrisiko zu mildern sowie regelmäßig, um das Risiko größerer einmaliger Anlagen zu umgehen.

Dann kommen die Anleger in den Genuss der Kraft der zwei Herzen. Erstens, bei steigenden Kursen erhält man zwar weniger Aktienanteile, dafür nimmt man jedoch die Kurssteigerungen mit. Und wenn zweitens die Aktienkurse zwischenzeitlich fallen, erhält man bei gleichbleibendem Sparplan mehr Aktienanteile. Bei wieder steigenden Kursen macht sich dann das kaufmännische Motto “Im Einkauf liegt der Gewinn” positiv bemerkbar. Aktiensparpläne sind eine Altersvorsorge für alle.

Seite drei: Aktuelle Marktlage und Anlegerstimmung – Krisen als Fata Morganas

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...