18. Juli 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Anleiheanleger ziehen dunkle Wolken auf

Laut den Experten von J.P. Morgan Asset Management verschafft das aktuelle Umfeld mit ordentlichem Wachstum, niedriger Inflation und einer unvermindert expansiven Geldpolitik der Zentralbanken Risikoanlagen kurzfristig Rückenwind.

Robert-Michele-Kopie in Für Anleiheanleger ziehen dunkle Wolken auf

Robert Michele, J.P. Morgan Asset Management, erwartet moderates Wachstum mit geringer Inflation.

“Derzeit weist alles auf ein “Goldlöckchen-Szenario” mit moderatem Wachstum und geringer Inflation hin”, betont Robert Michele, Chief Investment Officer und Leiter der Global Fixed Income, Currency & Commodities Group bei J.P. Morgan Asset Management. Angesichts des kräftigen, weltweit synchronisierten Konjunkturaufschwungs hält er deshalb auch an seinem Basisszenario des “Wachstums über Trend” mit fest und misst diesem eine Wahrscheinlichkeit von 65 Prozent zu. Ein Rückgang von fünf Prozent im Vergleich zum Vorquartal, denn die Inflation sei enttäuschend ausgefallen und bleibe in den Industrieländern weiterhin hartnäckig hinter den Zielen zurück. So hat er sein zweites Szenario des “Wachstums unter Trend”, das bei weiterhin niedriger Inflation wahrscheinlicher werde, von 20 auf 25 Prozent aufgestockt. Zu viele Risiken sieht Michele derzeit jedoch nicht, die Wahrscheinlichkeit einer Rezession oder Krise bewertet er nur mit jeweils fünf Prozent.”Herausforderndes Umfeld erwartet, wenn die Zentralbanken den Märkten Liquidität entziehen

Notenbanken sollten jetzt handeln

Allerdings sieht Michele für Anleihenanleger am Horizont bereits dunkle Wolken aufziehen, denn die US-Notenbank gab zuletzt Details ihrer geplanten Bilanzverkürzung bekannt – wenn auch ohne hierfür einen genauen Zeitpunkt zu nennen. “Die geplanten Maßnahmen der Fed fallen restriktiver aus als von uns ursprünglich gedacht und spiegelten die Erwartung einer Wachstumserholung und eines Inflationsanstiegs wider. Wir sind der Ansicht, dass die US-Notenbank gut beraten ist, jetzt zu handeln, da die anhaltenden Wertpapierkäufe der Bank of Japan und der Europäischen Zentralbank ihre Maßnahmen abfedern”, so Michele. Vorläufig wirke die den Märkten bereitgestellte Liquidität unterstützend, doch die Frage sei, wann sich das ändern werde.

Herausforderndes Marktumfeld

Seiner Meinung nach sollten sich die Auswirkungen richtig bemerkbar machen, wenn dem Markt aktiv Kapital entzogen wird. “Wir glauben, dass das Marktumfeld in den nächsten 12 bis 18 Monaten überaus herausfordernd sein wird. Wenn die Zentralbanken ihren geldpolitischen Kurs ändern und ihre Bilanzen dadurch nicht mehr wachsen, sondern schrumpfen, dürfte das volatile Vermögenspreise zur Folge haben”, erläutert der Experte. Michele betont, dass die Zentralbanken ihre Bilanzen zu einem Zeitpunkt “normalisieren”, an dem der Wachstums- und Inflationsdruck noch verhalten sein dürfte. Darüber hinaus sei unklar, ob es von Seiten Washingtons zu fiskalpolitischen Anreizmaßnahmen kommt oder nicht, und ob ein “harter Brexit” bevorstehe. “In naher Zukunft werden wir herausfinden, in welchem Umfang die quantitativen Lockerungsmaßnahmen und die Nullzinspolitik der letzten Jahre zu einer niedrigen Volatilität und einer Inflation der Vermögenspreise geführt haben. Wir sind darauf vorbereitet, das Unerwartete zu erwarten.”

Seite zwei: US-Renditeanstieg im Jahresverlauf

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...