Anzeige
16. August 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzinsanleihen: Einstieg oder Ausstieg in Branchen im Umbruch?

Wer in Hochzinsanleihen investiert geht langfristige Risiken ein. Gerade in den Sektoren Technologie, Medien und Telekommunikation ist es nicht einfach, diese abzuschätzen. Doch es gibt vier Fragen, die die Investitions-Entscheidung erleichtern. Gastbeitrag von Meridith Alin, Senior Credit Analyst bei NN Investment Partners

NNIP-Alin-Meridith-Kopie in Hochzinsanleihen: Einstieg oder Ausstieg in Branchen im Umbruch?

Meredith Alin: “Vier Kriterien helfen dabei zu bestimmen, ob die Zeit reif ist für eine Investition oder ob die Anleihen kurz vor einem Zusammenbruch stehen.”

Für Anleger in Hochzinsanleihen ist es eine Herausforderung, ein längeres Kreditrisiko in Branchen einzugehen, die gerade einem tiefgreifenden Wandel unterliegen. Einige Branchen, darunter der Bereich Technologie, Medien und Telekommunikation (TMT) in den USA, befinden sich inmitten eines solchen strukturellen Umbruchs. Das lässt Anleger an der Langlebigkeit dieser Branchen zweifeln– und damit daran, in diesen Segmenten zu investieren.

Magere Renditen bei Hochzinsanleihen

Hochzinsanleihen aus diesen Branchen bieten jedoch häufig vergleichsweise hohe Renditen. Somit ist es eine schwierige Entscheidung, auf sie zu verzichten und damit eine unterdurchschnittliche Wertentwicklung zu riskieren.

Der Markt der Hochzinsanleihen bietet aktuell im Durchschnitt magere Renditen. Bei einer Rendite des US-Hochzinsmarkts von 5,6 Prozent kann die Fondsperformance stark von der Ausrichtung auf höher rentierliche Branchen abhängen, wie Festnetztelekommunikation (6,8 Prozent), Einzelhandel (7,7 Prozent) und Energie (7,0 Prozent). Folglich brauchen Investoren eine Methode, die sie rechtzeitig erkennen lässt, wann der Druck des Wandels zu hoch werden dürfte und es Zeit wird auszusteigen.

Fallbeispiel TMT-Branche

Die TMT-Branchen sind ein gutes Fallbeispiel um zu beurteilen, welche im Umbruch befindlichen und unter Druck stehenden Sektoren noch vernünftige Hochzins-Investments bieten. Die klassische Medienbranche hat Mühe, relevant zu bleiben, da neue Technologien die Verbreitung von Inhalten, den Wandel der Medienkonsum-Gewohnheiten und die Entwicklung alternativer Werbeformen beschleunigt haben.

Deshalb kämpfen Zeitungen um ihre Leser und Inserenten. Radiosender werden mit der breiten Nutzung von Streaming-Diensten konfrontiert und Fernsehsender mit Geräten, die Werbung ausblenden, und sinkenden Zuschauerzahlen.

Schwierige Entscheidung

Festnetztelekommunikationsanbieter haben ebenfalls an Relevanz verloren: Die Welt ist gesättigt mit mobilen Endgeräten und geprägt von einem größeren Wettbewerb seitens Breitbandanbietern wie Kabelunternehmen. Die Erträge der Anbieter wachsen langsamer und die Anleihekurse vieler Emittenten sind erheblich zurückgegangen.

Es ist nicht leicht, sich dafür oder dagegen zu entscheiden, in solchen Sektoren eine Anleiheanlage einzugehen.

Seite zwei: Diese vier Kriterien erleichtern die Entscheidung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...