Anzeige
16. August 2017, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hochzinsanleihen: Einstieg oder Ausstieg in Branchen im Umbruch?

Wer in Hochzinsanleihen investiert geht langfristige Risiken ein. Gerade in den Sektoren Technologie, Medien und Telekommunikation ist es nicht einfach, diese abzuschätzen. Doch es gibt vier Fragen, die die Investitions-Entscheidung erleichtern. Gastbeitrag von Meridith Alin, Senior Credit Analyst bei NN Investment Partners

NNIP-Alin-Meridith-Kopie in Hochzinsanleihen: Einstieg oder Ausstieg in Branchen im Umbruch?

Meredith Alin: “Vier Kriterien helfen dabei zu bestimmen, ob die Zeit reif ist für eine Investition oder ob die Anleihen kurz vor einem Zusammenbruch stehen.”

Für Anleger in Hochzinsanleihen ist es eine Herausforderung, ein längeres Kreditrisiko in Branchen einzugehen, die gerade einem tiefgreifenden Wandel unterliegen. Einige Branchen, darunter der Bereich Technologie, Medien und Telekommunikation (TMT) in den USA, befinden sich inmitten eines solchen strukturellen Umbruchs. Das lässt Anleger an der Langlebigkeit dieser Branchen zweifeln– und damit daran, in diesen Segmenten zu investieren.

Magere Renditen bei Hochzinsanleihen

Hochzinsanleihen aus diesen Branchen bieten jedoch häufig vergleichsweise hohe Renditen. Somit ist es eine schwierige Entscheidung, auf sie zu verzichten und damit eine unterdurchschnittliche Wertentwicklung zu riskieren.

Der Markt der Hochzinsanleihen bietet aktuell im Durchschnitt magere Renditen. Bei einer Rendite des US-Hochzinsmarkts von 5,6 Prozent kann die Fondsperformance stark von der Ausrichtung auf höher rentierliche Branchen abhängen, wie Festnetztelekommunikation (6,8 Prozent), Einzelhandel (7,7 Prozent) und Energie (7,0 Prozent). Folglich brauchen Investoren eine Methode, die sie rechtzeitig erkennen lässt, wann der Druck des Wandels zu hoch werden dürfte und es Zeit wird auszusteigen.

Fallbeispiel TMT-Branche

Die TMT-Branchen sind ein gutes Fallbeispiel um zu beurteilen, welche im Umbruch befindlichen und unter Druck stehenden Sektoren noch vernünftige Hochzins-Investments bieten. Die klassische Medienbranche hat Mühe, relevant zu bleiben, da neue Technologien die Verbreitung von Inhalten, den Wandel der Medienkonsum-Gewohnheiten und die Entwicklung alternativer Werbeformen beschleunigt haben.

Deshalb kämpfen Zeitungen um ihre Leser und Inserenten. Radiosender werden mit der breiten Nutzung von Streaming-Diensten konfrontiert und Fernsehsender mit Geräten, die Werbung ausblenden, und sinkenden Zuschauerzahlen.

Schwierige Entscheidung

Festnetztelekommunikationsanbieter haben ebenfalls an Relevanz verloren: Die Welt ist gesättigt mit mobilen Endgeräten und geprägt von einem größeren Wettbewerb seitens Breitbandanbietern wie Kabelunternehmen. Die Erträge der Anbieter wachsen langsamer und die Anleihekurse vieler Emittenten sind erheblich zurückgegangen.

Es ist nicht leicht, sich dafür oder dagegen zu entscheiden, in solchen Sektoren eine Anleiheanlage einzugehen.

Seite zwei: Diese vier Kriterien erleichtern die Entscheidung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

FDP: Mietpreisbremse verschärft Probleme

Am Freitag trat FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann im “ARD-Morgenmagazin” auf. Dabei sprach er sich gegen die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse aus.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...